vergrößernverkleinern
Simon Ammann erfährt durch seine Liebsten viel Unterstützung.
Simon Ammann erfährt durch seine Liebsten viel Unterstützung. © getty images

Der schwere Sturz von Simon Ammann beim Springen in Bischofshofen schockte die Sportwelt. Der Schweizer erholt sich nun in einer Klinik in Schwarzach - seine Frau Yana befindet sich die ganze Zeit an seiner Seite.

Sie gibt ihm Kraft und wacht an seinem Krankenbett: Den Sturz von Simon Ammann (33) musste seine Ehefrau Yana (28) mit dem gemeinsamen Sohn Theodore auf dem Arm vor Ort mit ansehen - im Krankenhaus lässt sie ihren Liebsten erst recht nicht aus den Augen. "Ich bin bei ihm. Er ist im Krankenhaus in besten Händen", berichtet die dunkelhaarige Russin erleichtert. Nach den schockierenden Bildern vom Horror-Sturz also gute Nachrichten aus dem Lager des Olympiasiegers.

Im Sommer 2010 heirateten Simon Ammann und seine langjährige Lebensgefährtin Yana Yanovskaya in der Schweiz und gaben eine intime Feier unter Ausschluss der Öffentlichkeit - vor drei Monaten komplettierte das erste gemeinsame Baby dann das Liebesglück. Kennengelernt hatte sich das Paar, als der Skispringer vor knapp acht Jahren ein Trainingslager im finnischen Kuopio absolvierte.

Nach ausführlichen Untersuchungen gab der Schweizer Skiverband schnell Entwarnung hinsichtlich des Gesundheitszustandes seines Schützlings. "Er hat eine schwere Gehirnerschütterung sowie starke Prellungen im Gesicht, jedoch keine Knochenbrüche. Er braucht noch einige Tage im Krankenhaus, um sich wieder vollständig zu erholen", sagte Christian Stahl, der Sprecher des Verbands.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel