vergrößernverkleinern
Kobe Bryant hat gut getarnte Freunde in seiner Heimat Los Angeles getroffen.
Kobe Bryant hat gut getarnte Freunde in seiner Heimat Los Angeles getroffen. © Instagram/spiderandersonsilva

Sieht so ein verletzter NBA-Star aus? Kobe Bryant wird in dieser Saison in der NBA aufgrund einer Schulterverletzung wohl nicht mehr zum Einsatz kommen, einen Ausflug zum Paintball konnte der Lakers-Leader aber trotzdem unternehmen.

Entdeckt wurde Kobe Bryant (36) beim Paintball von der UFC-Legende Anderson Silva (39). Der ist augenscheinlich ein Stammgast in einem angesagten Paintball und Airsoft Park in Los Angeles und traf dort auf den an der Schulter verletzten Superstar. "Ich und meine Söhne waren bei Hollywood Sports, wo wir jedes zweite Wochenende Paintball spielen und hatten die Möglichkeit einen guten Freund zu sehen", schreibt der brasilianische MMA-Kämpfer auf Instagram.

Peinlich berührt oder gar ertappt scheint sich Kobe Bryant allerdings überhaupt nicht zu fühlen. Breit grinsend posiert der Lakers-Spieler mit seinen Bekannten für ein Erinnerungsfoto - trotz des gerissenen Schultermuskels hat er sogar die Arme um die Söhne des Kampfsportexperten gelegt. Ob der auch ins diesjährige All-Star-Team der NBA gewählte Basketballer jedoch später selbst ins Geschehen eingegriffen hat, scheint angesichts seines Outfits allerdings fraglich zu sein.

Während seine Mitstreiter schon in Tarnanzüge gehüllt und offenbar richtige Paintball-Experten sind, zeigt sich der Olympiasieger stattdessen im lässigen Freizeit-Outfit - anscheinend hat Kobe Bryant nicht selbst zum Markierer gegriffen. Das werden die Bosse der Los Angeles Lakers mit Sicherheit beruhigt zur Kenntnis genommen haben, schließlich soll ihr Starspieler möglichst schnell wieder fit werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel