vergrößernverkleinern
Floyd Mayweather Jr. lässt sich seine Ernährung einiges kosten...
Floyd Mayweather Jr. lässt sich seine Ernährung einiges kosten... © Instagram/floydmayweather

Ganz nach dem Motto "Klotzen statt Kleckern" haut Floyd Mayweather Jr. aktuell jede Menge Kohle raus - für seine private Köchin! Ob die ihn mit ihren Kochkünsten zum Sieg gegen Manny Pacquiao führen wird?

Dass Floyd Mayweather Jr. (38) einen ausschweifenden Lebensstil führt, ist bekannt. Jetzt scheint der Profi-Boxer aber endgültig den Vogel abgeschossen zu haben, wie "TMZ" herausgefunden haben will. Mit Chef Q hat sich Mayweather eine private Köchin ins Haus geholt, die ihn mit ihren Rezepten für den Kampf gegen Manny Pacquiao (36) am 2. Mai fit machen soll. So weit, so gut - doch was die Frau verdient, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Denn auch wenn sie selbst im Interview gesteht, dass ihre Gage eigentlich gar nicht so hoch ist, zahlt ihr Floyd Mayweather Jr. glatte 1.000 US-Dollar pro Teller! Und zwar angeblich, weil er der Meinung ist, dass sie es verdient hat. "TMZ" hat das einmal hochgerechnet und kommt zu dem Ergebnis, dass die Köchin so bis zum Kampf fast 200.000 US-Dollar verdienen wird. Kein schlechtes Geschäft also für Chef Q, die dem Profisportler dafür aber auch rund um die Uhr zur Verfügung steht.

"Mein Tagesplan für Floyd ist: Ich habe keinen Plan ... Ich bin jederzeit für ihn da. 24 Stunden, sieben Tage die Woche. Wenn er mich um drei Uhr morgens braucht, dann bin ich da und mache ihm Frühstück", berichtet sie dem Portal und verrät weiter:  "Sein liebstes Essen sind Spaghetti oder Tacos." Beides bekommt der Boxer vor dem Kampf allerdings nicht.

Auf dem Plan stehen stattdessen viele Proteine und keine Kohlenhydrate - viel Truthahn, Hähnchen, Rind und Fisch. "Er hat immer auf seine Ernährung geachtet, aber an diesem Kampf ist irgendetwas anders", ist sich Chef Q sicher. Ob sie Floyd Mayweather Jr. mit ihren leicht überteuerten Kochkünsten wirklich fit bekommt, wird sich dann spätestens am Tag der Entscheidung zeigen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel