vergrößernverkleinern
LeBron James (r.) unterlag mit den Cavaliers in den Finals Stephen Currys Warriors
LeBron James (r.) unterlag mit den Cavaliers in den Finals Stephen Currys Warriors © Getty Images

Bei der Übertragung des 4. NBA-Finalspiels gewährte LeBron James offenbar einen Blick auf seinen Penis. Nun beschäftigen teilweise krude Beschwerden die Medienaufsicht.

Die NBA-Finals sind seit sechs Wochen Geschichte, doch der Auftritt von LeBron James im vierten Duell mit dem späteren Meister Golden State Warriors beschäftigt nun die Medienaufsicht in den USA.

Der Federal Communications Commission liegen nach Informationen der Boulevard-Website TMZ fünf Beschwerden vor, dass bei der TV-Übertragung von ABC am 11. Juni der Penis von James zu sehen gewesen sein soll.

Dieser richtete während einer Auszeit seine Shorts, wie ein vom Dime Magazine bei Twitter veröffentlichter Screenshot zeigt - dabei ist der Unterleib verpixelt.

Einer der Zuschauer, die sich an die Behörden wendeten, unterstellte der Galionsfigur der Cleveland Cavaliers sogar, sich absichtlich entblößt zu haben - und machte den King für eine geplatzte Verabredung verantwortlich: "LeBron James hat sein Glied im landesweiten Fernsehen gezeigt und mein Tinder-Date total ruiniert. Ich musste einige Male zurückspulen um sicherzugehen, dass wir dies tatsächlich gesehen hatten, und dadurch verpassten wir den Bus."

Die Federal Communications Commission gab keine Auskunft darüber, ob sie eine Untersuchung einleitet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel