vergrößernverkleinern
Jose Mourinho FC Chelsea Roman Abramowitsch Cartoon
Bei 442oons werden Jose Mourinhos Verschwörungstheorien zum Disco-Hit © youtube.com/user/442oons

München - Selten saß eine Parodie auf Jose Mourinho so gut: Ein britischer Cartoon macht seine jüngste Wut- und Frustrede zum Disco-Hit - böse Pointe inklusive.

Man kennt die Angewohnheit von Jose Mourinho, bei Misserfolgen die Schuld anderswo zu suchen. Selten jedoch ist sie mit den Mitteln der Parodie so gut auf den Punkt gebracht worden wie in diesem YouTube-Video.

Die britischen Cartoonisten 442oons haben dem Coach des FC Chelsea die auf ihn zugeschnitte Version eines Klassikers von den Jackson 5 in den Mund gelegt: Statt "Blame it on the Boogie" singt ein Comic-Mourinho darin "Don't blame it on Jose" ("Macht Jose nicht verantwortlich").

"Blame it on Eva, blame it on Iva..."

Anlass für die Satire ist die sportliche Krise des FC Chelsea, der nach vier Niederlagen in acht Spielen aktuell nur Platz 16 in der Premier League belegt - und Mourinhos jüngster Ausbruch nach der 1:3-Niederlage gegen den FC Southampton.

In einem TV-Interview, das "The Special One" zu einem sieben Minuten und fünf Sekunden dauernden Monolog in eigener Sache machte, attackierte er in gewohnter Manier Schiedsrichter ("Sie haben Angst, für Chelsea zu pfeifen. Das ist ganz klar") und Verband ("Der FA
sage ich: Wenn sie mich bestrafen wollen, müssen sie das tun").

Schließlich skizzierte er in einer Mischung aus Sarkasmus und Warnung das Szenario eines Rauswurfs bei Chelsea ("Wenn sie mich entlassen, feuern sie den besten Teammanager, den Chelsea je hatte").

Bei 442oons wird aus der Wut- und Frustrede ein Disco-Hit voller Anspielungen auf alle echten und vermeintlichen Krisenherde an der Stamford Bridge: Das Zerwürfnis mit Ex-Teamärztin Eva Carneiro ("Blame it on Eva"), die Formschwäche von Leistungsträgern wie Branislav Ivanovic ("Blame it on Iva"), ein verweigerter Elfmeter bei der jüngsten Champions-League-Partie ("Blame it on UEFA") - und immer wieder das Fazit: "Don't blame it on Jose".

Abramowitschs Schlusspointe

Die böse Schlusspointe des Videos: Am Ende stimmt Klubeigner Roman Abramowitsch in Mourinhos Lied ein und singt, dass er den Coach sehr wohl für die sportliche Misere verantwortlich macht.

Als Konsequenz seines Fazits "I blame it on Jose" präsentiert der Comic-Abramowitsch Erzrivale Arsene Wenger als Mourinhos Nachfolger - an der Stelle ist die Satire der Realität dann aber doch vielleicht etwas weit voraus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel