vergrößernverkleinern
Maskottchen Ennatz war trotz des Sieges nicht zum Feiern zumute
Maskottchen Ennatz war trotz des Sieges nicht zum Feiern zumute © Getty Images

Der MSV Duisburg hat in der 2. Bundesliga am Montag endlich den ersten Sieg errungen.

Doch nicht alle MSV-Liebhaber hatten Grund zum Feiern. Maskottchen "Ennatz" stolperte in der Halbzeit der Partie zwischen Duisburg und Paderborn über ein Fernsehkabel. Das Zebra wurde von Physiotherapeut Andreas Bühren behandelt.

Doch ans Weitermachen war nicht zu denken. Mit Verdacht auf Bänderriss war das Spiel für ihn beendet, ein Ersatzmann übernahm die Rolle als Animateur unbemerkt von den Zuschauern für die zweite Hälfte.

Duisburgs Coach Gino Lettieri war froh, dass es zumindest nicht wieder einen seiner Profis getroffen hat. "Zum Glück war es "nur" das Maskottchen und nicht schon wieder ein Spieler...", sagte Lettieri der Bild.

Die drei Punkte sollten die Schmerzen beim Maskottchen aber etwas lindern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel