vergrößernverkleinern
Lionel Messi stand mit der Albiceleste in den Finals der Weltmeisterschaft und der Copa America
Lionel Messi stand mit der Albiceleste in den Finals der Weltmeisterschaft und der Copa America © Getty Images

Immer wieder muss Weltfußballer Lionel Messi (28) sich den Vorwurf gefallen lassen, er würde sich bei Länderspielen mit der Nationalmannschaft Argentiniens nicht genug ins Zeug legen.

Im Gespräch mit dem nationalen Sportkanal TyC Sports machte er seinem Ärger darüber nun Luft.

Unter anderem beschwerte er sich darüber, dass ihm und der Mannschaft nicht ausreichend Respekt für das Erreichen des Finales sowohl bei der Weltmeisterschaft 2014 als auch bei der diesjährigen Copa America entgegengebracht werde. Diese habe man zwar nicht gewinnen können, aber trotzdem sei dies eine Leistung, die man würdigen müsse.

Auch die Kritik, er würde vor Spielen die Nationalhymne nicht singen, ließ er nicht unkommentiert. So wies er darauf hin, dass man die Hymne nicht singen müsse, um sie zu fühlen.  Er sei genervt von Leuten, die ihn angriffen, ohne vorher wirklich nachzudenken. Jeder habe nun einmal eine andere Art, mit diesem Thema umzugehen und das hätten die Leute auch zu respektieren.  

Zum Schluss des Interviews nahm er noch einmal Stellung zur Bedeutung, die Spiele mit der Nationalmannschaft für ihn hätten. Jedes dieser Spiele hätte für ihn höchste Priorität und natürlich träte er an, um zu gewinnen. Dies hoffe er auch für die Copa America, ließ er seine Kritiker wissen.

Sollten Messi und seine Kollegen diesen Wettbewerb tatsächlich gewinnen, dürfte das wohl auch die letzte kritische Stimme zum Verstummen bringen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel