vergrößernverkleinern
Mohamadou Idrissou
Mohamadou Idrissou präsentiert sich in äußerst gewöhnungsbedürftiger Pose © facebook@Mo Idrissou

Der ehemalige Bundesligaspieler, mittlerweile in den Diensten des Fünftligisten KFC Uerdingen, präsentierte sich auf einem Selfie splitternackt vor einem Spiegel und "beglückte" die Öffentlichkeit dabei mit einem Anblick seines entblößten Hinterteils.

Wie genau das Bild auf dem Facebook-Profil landete, ist nicht klar. Etwa eine Stunde nach Veröffentlichung verschwand es wieder.

Idrissou: "Wurde bombadiert"

Nun hat sich Idrissou zu Wort gemeldet und bestritten, den Post abgesetzt zu haben. "Liebe Freunde und Fans, leider muss ich erneut etwas klarstellen und an euch wenden", begann der 35-Jährige seine Ausführungen, in denen er anschließend erklärte, eine Bekannte habe sich in seinen Facebook-Account gehackt und ein Foto von ihm hochgeladen: "Ich wurde bombardiert mit Nachrichten und ihr könnt euch vorstellen wie sich ein Mensch in so einer Situation fühlt."

Er kündigte zudem an, rechtlich gegen die genannte Verursacherin vorzugehen. "Durch diese Aktion hat sie sich nur noch mehr bloßgestellt als sie es schon war. Das wird alles rechtlich geregelt und jeder wird seine gerechte Strafe bekommen", fügte Idrissou hinzu, der in einem weiteren Eintrag einen angeblichen Beweis für seine Äußerungen veröffentlichte.

Das Nacktfoto war aber nur Teil des ursprünglichen aufsehenerregenden Posts. Auch der beistehende Text hatte es in sich - mit markigen Worten schwor der für seine extravaganten Auftritte bekannte Kameruner den Frauen ab und outete sich gleich auch noch als homosexuell.

Der Post sorgte für wilde Spekulationen und Erheiterung © facbook@Mo Idrissou

Hacker am Werk?

"So meine lieben Freunde, mit den Nutten komme ich nicht mehr klar. War mir alles zu anstrengend. Diese Nacht mit Frank hat mir gezeigt, wahre Liebe gibt es nur unter Männern. HIER MEIN NEUES ICH, euer Mo", konnten seine Fans dort lesen. Auf die Identität Franks wurde nicht weiter eingegangen.

In den Social Media wurde sofort wild spekuliert, was es mit dem Beitrag auf sich haben könnte. Viele vermuteten, dass der Account Idrissous gehackt worden sei. Manch ein Internet-Nutzer vermutete Idrissous Ex-Frau hinter dem seltsamen Post.

Ernst nehmen wollte den Vorfall fast niemand.

Idrissou wehrt sich

Einmal so richtig in Fahrt wollte Idrissou auch eine andere Sache klarstellen. Einem Bericht der Bild zu Folge laufen gegen ihn Ermittlungen wegen Körperverletzung.

"Wieder einmal behauptet diese Frau ich hätte sie körperlich verletzt. Die Frau behauptet, meine Lebensgefährtin gewesen zu sein. Ihr wisst, dass ich mich gerne auch bei Facebook mit meiner jeweiligen Freundin zeige, warum auch nicht. Sie war nie eine davon und ist genau so eine Lüge, wie die angebliche Körperverletzung", betont Idrissou.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel