vergrößernverkleinern
Austria v Republic of Ireland - FIFA 2014 World Cup Qualifier
Giovanni Trapattoni ist seit Jahrzehnten im Trainer-Geschäft tätig © Getty Images

Giovanni Trapattoni soll in der Elfenbeinküste sein, als dort bewaffnete Angreifer um sich schießen. Er tritt die Reise aber nicht an und dankt seinem Schutzengel Romilde.

Giovanni Trapattoni ist eigenen Angaben zufolge nur knapp einem Terroranschlag in der Elfenbeinküste entgangen.

Als am vergangenen Sonntag vermummte Angreifer an einem populären Badestrand in dem westafrikanischen Land um sich schossen und dann drei nahe liegende Hotels attackierten, hätte die 77 Jahre alte Trainerlegende eigentlich zu Vertragsverhandlungen vor Ort sein sollen.  

"Letzte Woche sollte ich an die Elfenbeinküste reisen, wo ich die Nationalmannschaft übernehmen sollte", erklärte "Trap" in der italienischen Zeitung Corriere dello Sport. Aus nicht näher genannten Gründen trat der einstige Trainer von Bayern München die Reise aber nicht an.

"Ich muss einen Schutzengel da oben haben, der auf mich aufpasst. Oder einfacher gesagt: Meine Schwester Romilde, die vor zwei Jahren verstorben ist, hat eingegriffen", sagte Trappatoni, der angab, dass die Verhandlungen in einem der Hotels stattgefunden hätte, die die Terroristen ins Visier genommen hatten.

Für den Trainer war das einschneidende Erlebnis ein eindeutiges Zeichen: "Ich weiß, dass die Zeit vorbei ist, in der ich um die Welt reise."

Bei dem Anschlag waren mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen auch eine Deutsche.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel