vergrößernverkleinern
Jamie Vardy trifft in Berlin mit der Hacke
Jamie Vardy trifft in Berlin mit der Hacke © Getty Images

Der Anhänger des FC Arsenal glaubt nicht an ein Tor des englischen Shootingstars gegen Deutschland - und muss sich nun den Namen eines ungeliebten Trainers stechen lassen.

Für einen englischen Fan hat Jamie Vardys spektakuläres Tor im Klassiker in Deutschland schmerzhafte Konsequenzen.

Der Anhänger des FC Arsenal hatte zuvor via Twitter mit seinen über 12.000 Followern gewettet, er würde sich ein Tattoo mit dem Namen von Gunners-Trainer Arsene Wenger stechenlassen, sollte der Stürmer von Leicester City gegen den Weltmeister wirklich erfolgreich sein.

Das Problem daran: Wenn es nach "Mr Marmite DT" gehen würde, hätte sein Herzensklub den Franzosen schon längst gefeuert.

Schließlich hatte der Mann in dieser Saison bereits für Aufsehen gesorgt, als er beim 4:0 der Londoner im FA Cup bei Hull City ein Plakat entrollte, auf dem stand: "Arsene. Danke für die Erinnerungen, aber es ist Zeit, sich zu verabschieden."

Nun wird er Wenger wohl oder übel auf ewig verbunden bleiben - auch über dessen Zeit auf der Trainerbank hinaus.

"Ich halte mein Wort, werde mir nächste Woche Arsene Wenger tätowieren lassen und Bilder davon veröffentlichen. Ich hasse den Mann ja eigentlich nicht, ich will nur eine Veränderung", schrieb er nach dem Spiel - und forderte Vardy auf, ihm das Tattoo zu zahlen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel