Video

Werder Bremen verbreitet über seinen Twitter-Kanal die Meldung, dass andere Klubs an Gnabrys Transfer beteiligt seien. Parallel erklärt Manager Frank Baumann das Gegenteil.

Nach zahlreichen Gerüchten und Wendungen ist der Transfer von Serge Gnabry zu Werder Bremen perfekt.

Am Mittwochmittag sah es zunächst nach einer neuen Wende aus, als berichtet wurde, dass der FC Bayern die Ablöse für den U21-Nationalspieler zahle und ihn im kommenden Jahr fest verpflichten könne.

Dies dementierte Werder-Boss Frank Baumann auf Gnabrys Vorstellung, indem er betonte: "Serge Gnabry ist ein Spieler von uns, wir haben den Spieler gekauft."

Die Social-Media-Abteilung Bremens war derweil wohl etwas überfordert hinsichtlich des Hin und Hers - und verschickte einen Tweet mit dem Inhalt: "Frank Baumann: "Es gibt Vereinbarungen mit anderen Klubs." #werderPK"

Der falsche Tweet wurde kurz nach der Veröffentlichung wieder gelöscht © Twitter/@werderbremen

Allerdings: Der Eintrag verschwand eine Minute später wieder, anschließend wurde er mit dem entscheidenden Zusatz "keine" erneut versendet.

Auch wenn der Fehler nicht bei den Werder-Verantwortlichen liegt: Die Panne passt zum kuriosen Transfer des ehemaligen Arsenal-Profis.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel