vergrößernverkleinern
Frank Warren and Floyd Mayweather JR Press Conference
Floyd Mayweather rastete auf einem Cheerleader-Wettbewerb seiner Tochter aus © Getty Images

Box-Star Floyd Mayweather fällt bei einem Cheerleader-Wettbewerb seiner Tochter unangenehm auf. Der 40-Jährige geht nach dem Wettkampf die Jury an.

Ex-Boxer Floyd Mayweather hat bei einem Cheerleader-Wettbewerb seiner Tochter für Wirbel gesorgt. Der mehrfache Boxweltmeister legte sich laut Berichten der Sun noch während der Veranstaltung mit der Jury an.

Der 40-Jährige soll nicht einverstanden gewesen sein mit der Entscheidung der Preisrichter, die seiner Meinung nach das Team seiner Tochter  unberechtigt um den Sieg gebracht hätten.

Manager fürchtete Eskalation

Er diskutierte aggressiv mit den Verantwortlichen, während hunderte Eltern mit ihren Kindern ringsum standen. Dabei soll der Weltstar den Preisrichtern auch vorgehalten haben, dass er den Wettbewerb mitfinanziert habe.

Erst nach einer Weile wurde "Money" von einem Offiziellen aus dem Raum geführt, wo er sich abseits der Kinder beruhigen sollte.

Der Manager des Wettbewerbs, Jeff Krapf, sagte zu TMZ,er hätte sogar Angst gehabt, dass die Auseinandersetzung körperlich werde. "Ich dachte, jetzt ist mein Zahltag, jetzt gibt es die Abrechnung, aber es passierte nicht", berichtete Krapf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel