vergrößernverkleinern
Der Stuhl ist überzählig: Kubrat Pulew boykottierte mit schräger Begründung die PK

Hamburg - Weil nicht sein gesamter Tross mitdarf, verweigert sich Kubrat Pulew der Presse. Wladimir Klitschko glaubt an Gehirnwäsche.

Der Stuhl des Herausforderers blieb leer: Ein skurriler Boykott der Pressekonferenz hat Wladimir Klitschko am Montag beim ersten geplanten Aufeinandertreffen mit dem Bulgaren Kubrat Pulew kampflos einen "Punktsieg" bei den Journalisten beschert.

Fünf Tage vor seiner Titelverteidigung in Hamburg hatte der Schwergewichs-Weltmeister für das Fernbleiben seines Herausforderers aber keine logische Erklärung.

"Ich kann das nicht begreifen, er ist ganz schlecht beraten. Es sieht wie Gehirnwäsche aus. Da denkt jemand aus dem Umfeld für ihn", sagte der 38-Jährige und sein Gesicht verriet viel Unverständnis.

Nur drei Begleiter erlaubt

Erst ein einziges Mal in seiner Profi-Karriere, die vor knapp 18 Jahren in der Hansestadt begann, habe er ein solches Verhalten erlebt.

Während sich Klitschko so unmissverständlich äußerte, hielt sich Pulew im gleichen Nobelhotel wie der Titelverteidiger auf, nur durch ein paar Wände von ihm entfernt. Gelassen schlürfte er eine Tasse Kaffee.

Grund für das Fehlen des 33 Jahre alten ehemaligen Europameieters war ein Vertragspassus, demzufolge bei den offiziellen Terminen vor dem Kampf am Samstag (23.00 Uhr) die beiden Kontrahenten nur von höchstens drei Personen begleitet werden dürfen.

Schwarzen Peter bei Sauerland?

Pulew bestand auf der Begleitung durch mehr Personen aus seinem Umfeld und entschied sich dann für ein komplettes Fernbleiben. SHOP: Jetzt Boxartikel kaufen

"Wir sind doch keine bösen Menschen, was soll so eine Regelung", sagte Pulew, der vor dem "größten Kampf meines Lebens" keine konkrete Prognose abgegen wollte: "Wladimir wird im Ring viel laufen müssen, ich werde ein sehr gefährlicher Gegner sein."

Bernd Bönte, Geschäftsführer der Klitschko Management Group (KMG) schob den Schwarzen Peter in diesem Zwist dem gegnerischen Lager in Gestalt des Boxstalls Sauerland zu: "Immer wieder haben wir Probleme mit den gleichen Leuten. Wir werden sehen, ob sich das am Mittwoch beim öffentlichen Pressetraining wiederholt", sagte der Manager.

Kampf um zwei Monate verschoben

Einen Ausfall des Kampfes, so Bönte weiter, halte er aber für absolut ausgeschlossen: "Spätestens am Freitag beim Einwiegen wird Pulew definitiv erscheinen. Schließlich geht es für ihn gegen Wladimir um eine Kampfbörse von 1,4 Millionen Euro."

Die pflichtgemäße Titelverteidigung des seit 2006 amtierenden Champions sollte bereits am 6. September in der norddeutschen Metropole stattfinden, musste aber aufgrund einer Bizepsverletzung Klitschkos verschoben werden.

Schon für den ersten Termin war die Halle im Hamburger Volkspark restlos ausverkauft.

Jan Delay macht die Musik

Über seinen noch ungeschlagenen Herausforderer verlor der Olympiasieger von Atlanta 1996 aber auch lobende Worte. "Pulew ist sicherlich einer der besten Schwergewichtler der Welt. Besonders gegen sehr große Boxer hat er immer gut ausgesehen", sagte Klitschko, der in seiner früheren Wahlheimat seinen 26. WM-Kampf bestreitet. Insgesamt ist es der 66. Fight seiner Karriere.

Auch Trainer Jonathan Banks hat keine Zweifel, dass sein Schützling den Ring als Sieger verlassen wird: "Wladimir ist nicht nur der beste Boxer, sondern auch der Champion, der am härtesten arbeitet."

TV-Bilder des Kampfes werden in 150 Ländern zu sehen sein. Für den wichtigen US-Markt hat sich der führende Boxsender HBO die Erstrechte gesichert. Musikalischer Star des Vorprogramms ist der Hamburger Entertainer Jan Delay.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel