vergrößernverkleinern
Nach einem möglichen Sieg könnte Jürgen Brähmer ins Supermittelgewicht wechseln
Nach einem möglichen Sieg könnte Jürgen Brähmer ins Supermittelgewicht wechseln © Getty Images

Rostock - Jürgen Brähmer hat sein Pony weiterverschenkt, den WM-Gürtel will er aber gegen die Nummer 1 der Welt behaupten. Dann möchte er es Darius Michalczewski gleichtun.

Seine Tochter machte Jürgen Brähmer vor dem WM-Kampf mit einem Shetland-Pony glücklich, an seinen Gegner Robin Krasniqi will der Box-Weltmeister keine Geschenke verteilen.

Ganz im Gegenteil: Bei der Pflichtverteidigung am Samstag (22.35 Uhr) in Rostock will der WBA-Champion im Halbschwergewicht seinen Herausforderer für dessen freche Sprüche im Vorfeld bestrafen.

"Ich will Jürgen Brähmer in Rente schicken", hatte der 27-Jährige Krasniqi immer wieder getönt. Der neun Jahre ältere Titelträger konterte: "Da ist er nicht der Erste, das wollten schon viele. Aber das mit der Rente bestimme ich immer noch selbst."

Brähmer will in zwei Gewichtsklassen Weltmeister werden

Und Brähmer denkt überhaupt nicht ans Aufhören - ganz im Gegenteil. Sollte er im Duell der Generationen in der seit Wochen mit 5000 Zuschauern ausverkauften Rostocker Stadthalle seinen 46. Sieg im 48. Profikampf einfahren, könnte Brähmer vom Halbschwer- (79,3 kg) ins Supermittelgewicht (76,2) wechseln. Dort winken lukrative Fights gegen Arthur Abraham und Felix Sturm.

"Ich möchte wie einst Darius 'Tiger' Michalczewski in zwei Gewichtsklassen Weltmeister werden", sagte Brähmer der Bild am Sonntag: "Das Limit schaffe ich ganz locker."

Nathan Cleverly v Robin Krasniqi WBO World Light-Heavyweight Title Championship Fight
Robin Krasniqi (l.) unterliegt vor einem Jahr Nathan Cleverly © Getty Images

Zunächst aber muss der Schweriner seinen extrem motivierten Pflichtherausforderer, die Nummer eins der Weltrangliste, schlagen. "Das ist der wichtigste Kampf meines Lebens", sagte Krasniqi. Bei seinem bisher einzigen WM-Duell vor einem Jahr in London gegen den Waliser Nathan Cleverly war der im heutigen Kosovo geborene Boxer noch überfordert, "doch jetzt bin ich bereit für den ganz großen Wurf."

Die bessere Technik, der härtere Punch und die größere Erfahrung sprechen jedoch eindeutig für Brähmer. Dessen Promoter Kalle Sauerland glaubt trotz der klaren Favoritenstellung an einen spektakulären Boxabend: "Der Champion gegen die Nummer eins der Weltrangliste: Es gibt einfach nichts Größeres im Sport."

Brähmer schenkt Tochter ein Pony

Brähmers Tochter Jasmin sieht das vermutlich anders. Für die knapp Dreijährige dürfte sich zurzeit alles um Pony "Tamara" drehen. Das Pferd hatte Brähmer vor ein paar Tagen vom früheren Nationalmannschaftsreiter Heiko Schmidt als Prämie für den ersten WM-Sieg gegen Marcus Oliveira bekommen. "Meine Tochter soll später einmal darauf reiten", sagte Brähmer: "Aus mir wird wohl kaum noch ein Spitzenreiter."

Mit dem Boxen hat es der Rechtsausleger dagegen weit gebracht, sportlichen und auch privaten Rückschlägen zum Trotz. Robin Krasniqi soll am Samstag nicht das Ende seiner Karriere einläuten. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel