vergrößernverkleinern
Ulli Wegner und Arthur Abraham auf einer Pressekonferenz
Arthur Abraham (r.) soll in Hannover boxen © Getty Images

Ungeachtet der Sicherheitsbedenken soll der WM-Kampf von Arthur Abraham in Hannover stattfinden. Der Veranstalter will die Sicherheitsvorkehrungen der Situation anpassen.

Ungeachtet der mit Sicherheitsbedenken begründeten Absage des Fußball-Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden am Dienstag in Hannover soll in der niedersächsischen Landeshauptstadt der WBO-Weltmeisterschaftskampf im Supermittelgewicht zwischen Titelverteidiger Arthur Abraham aus Berlin und seinem britischen Herausforderer Martin Murray am Samstag (23.00 Uhr) wie geplant stattfinden.

"Wir stehen in regelmäßigem Kontakt mit den Behörden und werden unsere Sicherheitsmaßnahmen der aktuellen Situation anpassen", erklärte Promoter Kalle Sauerland am Mittwoch. Abraham wird nach eigener Aussage ohne Furcht vor terroristischen Anschlägen in den Ring der TUI Arena klettern: "Ich bin absolut sicher, dass die Security gute Arbeit leistet."

Der 35-Jährige bestreitet in Hannover seinen 48. Profikampf, seinem Gegner verspricht der gebürtige Armenier einen ungemütlichen Abend: "Ich bin der Weltmeister, Murray muss Schweiß und Blut schwitzen, um meinen Gürtel zu erobern." Der zwei Jahre jüngere Engländer kam vor vier Jahren gegen Ex-Weltmeister Felix Sturm immerhin zu einem Unentschieden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel