vergrößern verkleinern
David Haye (l.) schickte seinen Gegner Mark De Mori früh auf die Bretter
David Haye (l.) schickte seinen Gegner Mark De Mori früh auf die Bretter © Getty Images

Skandal-Boxer David Haye macht bei seinem Comeback kurzen Prozess mit seinem Gegner. Der Australier Mark de Mori muss danach sogar mit Sauerstoff behandelt werden.

Skandal-Boxer David Haye hat bei seinem Comeback nach über dreieinhalbjähriger Abstinenz kurzen Prozess mit seinem Gegner gemacht.

Nur 131 Sekunden dauerte es, ehe Haye seinem australischen Gegner Mark de Mori in der Londoner O² Arena mit seiner Rechten eine Schlagserie verpasste und damit auf die Bretter schickte.

Nach dem Blitz-Knockout musste de Mori, der zuvor bereits mit wilden Luftschlägen auffiel, mit Sauerstoff behandelt werden und kam wegen einer Gehirnerschütterung als Vorsichtsmaßnahme ins Krankenhaus.

"I'm back! I'm back!"

Vor dem Kampf hatte Haye noch angekündigt: "Ich hätte mir auch einen leichteren Gegner aussuchen können", sagte Haye, "einen, der schon ein paar Mal K.o. gegangen ist. Aber ich wollte den Leuten etwas geben, auf das sie sich freuen können. Er ist in den Top Ten."

Nachdem sein Sieg feststand, kletterte der 35-jährige Haye auf die Ringseile und schrie in Richtung der jubelnden Fans "I'm back! I'm back!".

Seinen letzten Profikampf hatte David Haye am 14. Juli 2012 in London bestritten, als er seinen Landsmann Dereck Chisora durch Technischen K.o. besiegte.

Im Kampf davor hatte er seinen 2009 gegen Nikolai Walujew eroberten WM-Gürtel der WBA in Hamburg durch eine Punktniederlage an Wladimir Klitschko verloren.

Der Erfolg gegen den enttäuschenden De Mori war Hayes 27. Sieg als Profi, der 25. durch Knockout.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel