vergrößernverkleinern
Floyd Mayweather war im vergangenen Jahr ungeschlagen zurückgetreten
Floyd Mayweather war im vergangenen Jahr ungeschlagen zurückgetreten © Getty Images

Floyd Mayweather polarisiert gerne. Mit seinen jüngsten Aussagen lässt "Money" nun Raum für Spekulationen über ein mögliches Comeback. Der Gegner steht bereits fest.

Floyd Mayweather erwägt offenbar einen Rücktritt vom Rücktritt.

"Money" soll für einen Kampf gegen Gennadi Golowkin bereit sein. Das behauptet zumindest Abel Sanchez, der Trainer des Kasachen.

"Er redet darüber, Golowkin zu schlagen. Floyd schafft die Basis für ein Comeback", sagte Sanchez in einem Radio-Interview mit On The Ropes Boxing.

"Er sagt diese Dinge, um zu sehen, wie die Leute regieren und ob die Öffentlichkeit diesen Kampf will", behauptete der angesehen Box-Trainer. "Wir haben immer gewusst, dass Floyd ein großartiger Geschäftsmann ist. Das ist alles Teil seines Plans. Alles was er sagt, ist wohl überlegt."

Beide Kämpfer mit perfekter Bilanz

Golowkin muss zuvor am 29. April seinen Weltmeister-Titel der WBA, IBF, IBO und WBC verteidigen. Der 33-Jährige ist in 34 Kämpfen bisher noch ungeschlagen.

Mayweather war im September vergangenen Jahres nach seinem Sieg über Andre Berto - und nur vier Monate nach dem gewonnenen Mega-Fight gegen Manny Pacquiao - zurückgetreten.

Der 39-Jährige hatte ein Comeback zunächst ausgeschlossen. Gerüchten zufolge erwäge er jedoch einen weiteren Fight, um seine unglaubliche Bilanz auf 50 Siege in ebenso vielen Kämpfen zu schrauben.

Ein Hindernis für einen möglichen Kampf der Superlative könnte jedoch noch die Gewichtsklasse werden. Mayweather müsste einige Kilogramm zulegen, um in die Region von Mittelgewichts-Weltmeister Golowkin zu kommen. "Triple G" kündigte dagegen an, bis auf unter 70 Kilogramm (Super-Weltergewicht) abzuspecken.

Finanziell hätte Mayweather den Kampf nicht nötig. "Pretty Boy" teilte jüngst auf Instagram ein Video, in dem er sein Geld zählt und schrieb: "Ich mache monatlich einen siebenstelligen Betrag, ohne einen Finger zu krümmen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel