Video

Regina Halmich und Axel Schulz reagieren bei SPORT1 entrüstet auf die Vorwürfe, dass Wladimir Klitschko absichtlich in Düsseldorf gegen den Engländer verloren habe.

Regina Halmich und Axel Schulz haben mit Verwunderung auf Tyson Furys Aussage reagiert, dass Wladimir Klitschko den WM-Kampf in Düsseldorf gegen ihn absichtlich verloren habe.

"Ich finde das kurios und absurd", sagte die langjährige Box-Weltmeisterin im Rahmen der Laureus Sports Awards in Berlin bei SPORT1. Wladimir hat den schlechtesten Kampf seiner Karriere gemacht. Viel weniger hätte er nicht tun können. Ich kann mir das nicht vorstellen." 

Noch härter geht Schulz mit dem amtierenden Schwergewichts-Champion ins Gericht. "Einen WM-Kampf verliert man nicht mit Absicht. Das ist vor allem Provokation. Fury will Klitschko herauslocken, da der Rückkampf bald ansteht", sagte Schulz im Gespräch mit SPORT1. "Einen Titel kann man nicht mit Kohle aufwiegen."

Für die ehemaligen deutschen Boxgrößen ist die Favoritenstellung für den Rückkampf in knapp drei Monaten klar verteilt. "Wladimir hat viel gutzumachen. Wenn er Fury enger nimmt, wird er vorzeitig gewinnen", prophezeit Schulz dem Engländer ein schnelles Ende.

"Vielleicht ist das ganze Theater jetzt schon eine Entschuldigung dafür, wenn er im Rückkampf was auf die Schnauze kriegt", wird Regina Halmich noch deutlicher.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel