vergrößernverkleinern
Der Kanadier Lucian Bute (r.) muss gegen den Schweden Badou Jack (l.) ordentlich einstecken © Getty Images

Floyd Mayweather darf die Titelverteidigung seine Schützlings Badou Jack im Supermittelgewicht bejubeln. Die Wertung der Punktrichter wirft allerdings Fragen auf.

Der amtierende WBC-Weltmeister im Supermittelgewicht Badou Jack hat vor den Augen seines Promoters Floyd Mayweather Jr. seinen Titel erfolgreich gegen den Kanadier Lucian Bute verteidigt.

Zwei der drei Punktrichter werteten den Kampf unentschieden, daher lautet auch das offizielle Endergebnis Remis.

Der Amerikaner Glen Crocker und der Mexikaner Omar Mintun Sr. notierten jeweils 114-114 auf ihren Punktezetteln, während der Amerikaner Stephan Rados den Kanadier Bute mit 111-117 deutlich hinten sah. 

Der Unterlegene gab sich diplomatischer. "Es war ein knapper Kampf, ein sehr knapper", so der langjährige IBF-Weltmeister. "Er ist der Champ, aber die Runden waren knapp. Ich habe gezeigt, dass ich noch immer da bin."

"Ich dachte, ich habe den Fight gewonnen - acht zu vier Runden", meinte Jack. "Seine Schläge haben mir nicht wehgetan." 

Der 32-jährige Schwede krönte sich im vergangenen Jahr überraschend zum neuen WBC-Weltmeister im Supermittelgewicht, als er Anthony Dirrell mehrheitlich nach Punkten bezwang. Nun kämpft er noch in diesem Jahr in einem Titelvereinigungskampf gegen IBF-Champ James DeGale.

Badou Jack v Lucian Bute
Floyd Mayweather (l.) gratuliert seinem Schützling zum Sieg © Getty Images
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel