vergrößernverkleinern
Arthur Abraham v Gilberto Ramirez
Arthur Abraham kämpft am Samstag in Berlin um seine Karriere © Getty Images

Am Samstag steigt die Boxnacht der Gegensätze: Arthur Abraham droht das Karriereende, während Tyron Zeuge jüngster deutscher Profibox-Weltmeister werden kann.

Der eine will Geschichte schreiben, der andere könnte endgültig Geschichte sein: Für Tyron Zeuge und Arthur Abraham steht bei der Profibox-Gala am Samstag in Berlin extrem viel auf dem Spiel.

Während der alternde Ex-Champion Abraham (36) das schmachvolle Karriereende verhindern will, kann sich Toptalent Zeuge (24) zum jüngsten deutschen Profibox-Weltmeister der Geschichte küren.

Sauerland: "Tyron ist die Zukunft"

"Tyron ist die Zukunft, das muss er beweisen. Und Arthur hat nur noch diese Chance, um noch einmal ganz oben anzuklopfen", sagte Promoter Wilfried Sauerland über die Boxnacht in der Max-Schmeling-Halle mit dem offiziellen Motto "Geschichte schreiben".

Sauerland ist vor allem auf Zeuge gespannt, der für ihn "das größte Talent des letzten Jahrzehnts" ist.

Der in 18 Kämpfen noch ungeschlagene Supermittelgewichtler will sich bei seinem allerersten Titelkampf gegen den ausgebufften WBA-Weltmeister Giovanni de Carolis nicht unter Druck setzen lassen.

"Meine große Stärke liegt darin, mir über solche Sachen keinen Kopf zu machen", sagte Zeuge, der bei einem Sieg ein um acht Tage jüngerer Weltmeister wäre als Graciano Rocchigiani bei dessen WM-Triumph 1988.

Brähmer kann Geschichte schreiben

Deutlich angespannter ist Trainer Jürgen Brähmer. Der WBA-Champion im Halbschwergewicht könnte der erste aktive Box-Weltmeister werden, der als Trainer einen Schützling auf den WM-Thron führt.

"Am Projekt 'Weltmeister Zeuge' arbeite ich von früh morgens um 7.00 Uhr bis 22.00 Uhr abends", sagte Brähmer und bezeichnete sich selbst als "Mutter der Kompanie". Zur Verstärkung holte er den erfahrenen Conny Mittermeier ins Trainerteam.

Bei den Wettanbietern wird jedoch Titelträger de Carolis als 11:8-Favorit gehandelt. Der Italiener hatte schon der hoffnungsvollen Karriere von Toptalent Vincent Feigenbutz mit dem K.o.-Sieg im Januar einen heftigen Knick verpasst.

Der 31-Jährige will sich zudem für das Viertelfinal-Aus seines Heimatlandes bei der Fußball-EM gegen Deutschland rächen: "Ich werde euch zeigen, dass Italien immer noch ein deutscher Angstgegner ist!"

Abraham verspricht Wiedergutmachung

Auch Abraham will etwas beweisen, und zwar, dass er es noch einmal bis nach ganz oben schaffen kann.

Arthur Abraham v Gilberto Ramirez
Gilberto Ramirez triumphiert am 9. April 2016 in Las Vegas über Arthur Abraham © Getty Images

Nach seiner demütigenden WM-Niederlage vor drei Monaten in Las Vegas gegen den Mexikaner Gilberto Ramirez verspricht der Deutsch-Armenier gegen den Norweger Tim-Robin Lihaug Wiedergutmachung. "Solch einen Auftritt wird man nicht noch einmal von mir sehen", sagte Abraham, der in seiner Wahlheimat Berlin noch ungeschlagen ist.

Privat läuft es für den Supermittelgewichtler prächtig, im Oktober wird er Vater eines Jungen.

Außerdem hat er sich mit seinem langjährigen Erfolgstrainer Ulli Wegner wieder versöhnt, nachdem Abraham diesem direkt nach dem Las-Vegas-Fight die Schuld an der Niederlage gegeben hatte. Doch Wegner erhöht den Druck auf seinen Schützling: "Alles andere, als hier zu siegen, wäre für Arthur eine Schande."

Kontrahent Lihaug ist zwar klarer Außenseiter, doch die Vorfreude auf das Duell gegen sein früheres Idol setzt beim Norweger Kräfte frei. "Ich werde Abraham ähnlich wie die Poster, die ich als Teenager von ihm hatte, entsorgen", tönte Lihaug.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel