vergrößernverkleinern
Daniel Jacobs (l.) setzte sich gegen Sergio Mora durch
Daniel Jacobs (l.) setzte sich gegen Sergio Mora durch © Getty Images

Daniel Jacobs verteidigt seinen Titel als Mittelgewichts-Weltmeister der WBO. Nach seinem Sieg fordert er großspurig K.o.-König Gennadi Golowkin heraus.

Der Amerikaner Daniel Jacobs bleibt Mittelgewichts-Weltmeister des Box-Weltverbandes WBO.

In Reading/Pennsylvania gewann der 29-Jährige den Zwölf-Runden-Kampf gegen Herausforderer Sergio Mora (USA) durch K.o. in der siebten Runde.

Fünfmal hatte Jacobs seinen Gegner niedergeschlagen, ehe Ringrichter Gary Rosato den ungleichen Kampf abbrach.

Ansage an Golowkin

Noch im Ring forderte der alte und neue Weltmeister K.o.-König Gennadi Golowkin heraus, der am Samstagabend in London seine Titel der Verbände WBA, IBF und WBC gegen den ambitionierten Herausforderer Kell Brook (Großbritannien) verteidigt.

Der noch ungeschlagene Golowkin ist im Profiboxen mittlerweile zu einer Marke geworden.

Der vom Klitschko-Management betreute Kasache mit Wohnsitz Los Angeles hat 32 seiner 35 Profikämpfe durch Knockout gewonnen.

"Ich will beweisen, dass ich der beste Mittelgewichtler der Welt bin und dass Golowkin nur ein Clown ist", tönte Jacobs nach seinem Sieg gegen Mora.

Er hat mittlerweile 32 seiner 33 Profikämpfe gewonnen, davon 29 durch Knockout.

Leichtgewichts-Titel für Easter

Im Rahmen des Boxabends in Reading holte sich Robert Easter (USA) den vakanten Leichtgewichts-Titel der IBF und hat damit eine Kampfbilanz von 18:0 seit seinem Wechsel ins Profilager.

Die 2:1-Entscheidung für Easter nach den ausgeglichenen zwölf Runden gegen seinen Landsmann Richard Commey war allerdings umstritten und wurde vom Publikum mit einem Pfeifkonzert quittiert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel