vergrößernverkleinern
Orlando Cruz (l.) verlor durch technischen K.o. © Getty Images

Orlando Cruz träumt seinen Traum auf den Weltmeister-Titel weiter. Der 35-jährige Puerto-Ricaner wollte als offen Homosexueller ein Vorbild sein.

Orlando Cruz hat den ersten Weltmeisterschaftstitel eines offen homosexuellen Boxers verpasst. Der 35 Jahre alte Puerto-Ricaner verlor in Cardiff den WM-Kampf im Leichtgewicht nach Version der WBO gegen den Briten Terry Flanagan durch technischen K.o. in der achten Runde.

Cruz hatte sich 2012 erstmals zu seiner Homosexualität bekannt und seitdem neun Profikämpfe bestritten.

"Ich möchte die homosexuelle Gemeinschaft inspirieren, indem ich Weltmeister werde", hatte Cruz zuvor gesagt. Bereits im Oktober 2013 hatte er einen WM-Kampf bestritten, im Federgewicht jedoch gegen Orlando Salido verloren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel