Das Darts-Spiel hat seine historischen Wurzeln in Frankreich
Das Darts-Spiel hat seine historischen Wurzeln in Frankreich © getty

Bouncer, Oche, Caller. Darts hat wie jeder andere Sport auch sein eigenes Vokabular. SPORT1 erklärt pünktlich zur WM die wichtigsten Begriffe des Spiels.

München - Nicht nur die eingefleischten Fans verfolgen jedes Jahr die Darts-WM.

Auch weniger kundiges Publikum freut sich auf das spannende Pfeil-Spiel. Aber um Darts wirklich zu verstehen, muss man die Sprache sprechen, die bei Darts wie bei jeder anderen Sportart ihr ganz eigenes Vokabular hat.

SPORT1 erklärt daher die wichtigsten Begriffe.

Leg: Ein Spiel 501. Wer zuerst 501 Punkte auf Null bringt, hat ein Leg gewonnen. Jedes Feld auf dem Dartboard hat einen bestimmten Wert. Die geworfene Punktzahl wird jeweils von der bestehenden abgezogen. Erziele ich beispielsweise bei 501 Punkten mit drei Darts 30 Punkte, bleiben 471 Punkte übrig.

Set oder Satz: Bei der Weltmeisterschaft wird in einem Satz-Modus gespielt: wer drei Legs gewinnt, gewinnt einen Satz. Weltmeister wird, wer im Finale sieben Sätze gewonnen hat.

Double Out: Die WM wird mit der Vorgabe Double-Out gespielt. Ich kann ein Leg nur dann gewinnen, wenn ich abschließend eines der schmalen Doppelfelder treffe. Bei 20 Punkten Rest, muss es die Doppel-10 sein. Bei 30 Punkten, die Doppel-15. Das Bullseye zählt dabei auch als Doppelfeld.

Die fünf beliebstesten Doppelfelder: Bullseye, D20, D18, D16, D10

Finish: Sobald ich mich auf die Punktzahl 170 heruntergespielt habe, habe ich ein Finish. Es besteht also die Möglichkeit, ein Leg zu beenden. Sieben sogenannte Bogey-Zahlen bilden da die Ausnahme.

170: Das höchste Finish im Darts: Treble-20, Treble-20, Bullseye. Denn 60 + 60 + 50 Punkte = 170.

Bogey-Zahlen: Sieben Finishes, die kleiner als 170 sind und trotzdem nicht gecheckt werden können: 169, 168, 166, 165, 163, 162, 159.

Checkout: Die Aufnahme, mit der ich ein Leg gewinne, ist mein Checkout. Habe ich 20 Punkte Rest, ziele ich auf die Doppel-10. Treffe ich, gelingt mir ein 10er Checkout.

Sechs Zahlen, für die es nur einen Checkout-Weg gibt: 2, 3, 153, 156, 167, 170

Bullseye: Der Boardmittelpunkt. Wer das Bullseye trifft, erzielt 50 Punkte. Von der Wertigkeit her ist es NICHT das höchste Feld auf dem Dartboard, sondern nur das höchste Doppelfeld. Mit Treffern in die Treble-20 (60 Punkte), Treble-19 (57 Punkte), Treble-18 (54 Punkte) und Treble-17 (51 Punkte) erzielt ein Spieler mehr Punkte.

Game on: Die übliche Aufforderung des Schiedsrichters, ein Spiel zu beginnen.

Tops: Die Bezeichnung für das Feld der Doppel-20. Von der Lage auf dem Dartboard ist es das höchste Feld. Im Englischen spricht man vom "Top of the Board".

Bouncer: Prallt ein Dart vom Dartboard ab, spricht man von einem Bouncer. Der Pfeil bringt keine Punkte ein.

Schanghai-Finish: Ein Finish innerhalb eines Zahlen-Segments, bei dem jedes Feld ein Mal getroffen wird. Am häufigsten wird es bei 120 Punkten Rest gespielt: T20, 20, D20 ODER: 108 Punkte Rest: T18, 18, D18.

Madhouse: Das ist das Feld der Doppel-1. Dort möchte niemand enden.

Caller: So wird der Schiedsrichter beim Darts bezeichnet. Der Caller ruft die jeweils erzielte Punktzahl aus. Befindet sich ein Spieler im Finish-Bereich, so nennt er zusätzlich die Restpunktzahl.

Oche: Die Bezeichnung der Wurflinie. Früher wurde sie Hockey genannt. Erst in den 70er Jahren hat sich die Schreibweise verändert. Wahrscheinlich, um eine Verwechslung mit der Sportart Hockey zu vermeiden.

White Wash: So wird ein zu Null-Sieg bezeichnet, bei dem der Gegner kein einziges Leg gewinnt.