SPORT1-Experte Elmar Paulke lässt die fantastische Darts-WM 2015 Revue passieren, huldigt dem neuen Champ Gary Anderson.

Hallo Darts-Freunde,

Es mag eigenartig klingen, aber ein paar Tage benötigt man einfach, um zu realisieren, dass diese World Darts Championship 2015 tatsächlich vorbei sind (alle WM-Highlights im Mediencenter von SPORT1).

Sie hallen nach wie ein Echo: Doppel Acht, Doppel Acht... hätte Phil Taylor diese Doppel Acht zu einem höheren Prozentsatz im Finale gegen Gary Anderson getroffen, wäre er wahrscheinlich zum 17. Mal Weltmeister geworden.

Vielleicht hätte auch die Doppel Zwölf gereicht, dann wäre Taylors 9-Darter perfekt gewesen und hätte ihm wohlmöglich den letzten Schub gegeben, um dieses irre Finale für sich zu entscheiden.

Oh Gary, Gary... Wer die Nr. 1 (Michael van Gerwen) und die Nr. 2 (Phil Taylor) der Welt auf dem Weg zum WM-Titel schlägt, hat diese Weltmeisterschaft natürlich verdient gewonnen. Anderson trat mit seinem Erfolg in die Fußstapfen seines schottischen Idols Jocky Wilson, der selbiges in den 80er-Jahren schaffte, als er Eric Bristow und John Lowe schlug, um Weltmeister zu werden.

Wilson war ein Unikum und feierte seine Erfolge mit einer ähnlich beeindruckenden Performance wie er Turniere gewann. Anderson hat es nach seinem Sieg tatsächlich äußerst ruhig angehen lassen. Keine wilde Party, nur ein gemütlicher Kaffee mit seinem Clan und ab ins Bett. Und das dem Tag seiner Karriere, den kein Darts-Fan vergessen wird.

Er gehört jetzt zum elitären Kreis der sieben PDC-Spieler, die den Titel "Weltmeister" tragen neben Taylor, Dennis Priestley, John Part, Raymond van Barneveld, Adrian Lewis und Michael van Gerwen.

War es tatsächlich Taylors letzte Chance, zum 17. Mal Weltmeister zu werden? Ja, ich bleibe dabei.

Er selbst hat während dieser WM nicht aufgehört zu betonen, dass ihm die Zeit wegläuft. Taylor (54) war auch diesmal der älteste WM-Teilnehmer ? und das wird sich in den nächsten Jahren nicht ändern. Wegen der immer größeren Ausgeglichenheit auf dem Circuit wächst auch die Belastung für die Spieler, besonders für den Ältesten.

Und auch das ist noch so ein Echo, das diese WM entstehen ließ: Ausgeglichenheit...2014 hatten bereits fünf verschiedene Spieler Major-Turniere gewonnen. Es gibt den neuen Weltmeister Gary Anderson und immer mehr WM-Überraschungen: Simon Whitlock, Wes Newton, Justin Pipe, Mervyn King oder auch Dave Chisnall durften sich früh auf dem Heimweg begeben.

72 Spieler haben bei der WM-2015 für eine neue Bestmarke gesorgt, was den Turnier-Average betrifft, der am Ende bei knapp 93 Punkten im Schnitt pro Aufnahme lag. 625 Mal rissen die Fans das 180er-Schild im Ally Pally hoch ? auch das gab es noch nie. Wie gesagt, so ein paar Tage wird man brauchen, um diese Weltmeisterschaft zu verdauen.

Game on,

Euer Elmar

Elmar Paulke ist die Darts-Stimme bei SPORT1 und kommentiert die Live-Übertragungen im TV. Paulke ist seit Herbst 1998 für SPORT1 (ehemals DSF) als Kommentator tätig und ist neben Darts auch ausgewiesener Tennis-Experte. Im Mai 2000 wurde er für seine DSF-Dokumentation "Boris Becker - I did it my way" mit dem "Bayerischen Fernsehpreis" ausgezeichnet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel