Video

Max Hopp kann den hohen Erwartungen bei der Darts-WM im Alexandra Palace nicht gerecht werden. Gegen Benito van de Pas zeigt der Deutsche eine schwache Leistung.

Deutschlands Darts-Hoffnung Maximilian Hopp ist bei der WM im Londoner Alexandra Palace bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Der 19 Jahre alte Junioren-Weltmeister aus Idstein unterlag dem Niederländer Benito van de Pas 1:3. Zuvor hatten auch René Eidams und Jyhan Artut ihre Auftaktpartien verloren, die WM geht damit ohne deutsche Beteiligung weiter.

Hopp verfehlte gegen van de Pas reihenweise die Doppelfelder. Der Teenager, der seinen Spitznamen "Maximiser" auf dem T-Shirt trägt, wirkte nervös, verrechnete sich einmal sogar und verpasste den erhofften Einzug in die zweite Runde.

"Ich brauche Zeit"

"Ich hatte immer ein gutes Gefühl und daran geglaubt, dass ich zurückkommen kann. Das war leider nicht der Fall. Ich habe meine Chancen nicht getroffen und einfach an den Double vorbei geworfen. Darüber werde ich sicher die nächsten Stunden nachdenken", sagte Hopp spürbar niedergeschlagen und fügte hinzu: "Ich hatte ein geiles Jahr, jetzt ist es vorbei. Es wäre das I-Tüpfelchen gewesen."

Dennoch blickte Hopp bereits nach vorn: "Nächstes Jahr geht es weiter. Ich bin 19 Jahre alt und brauche Zeit. Aus jeder WM lernt man. Ich werde jetzt Vollgas geben."

Im vergangenen Jahr hatte Hopp gegen den englischen Top-10-Spieler Mervyn King überraschend sein Auftaktmatch gewonnen. Bislang hat noch kein deutscher Spieler die zweite Runde der WM überstanden.

Goldfinger besiegt den Ex-Rugby-Spieler

Im ersten Match des Abends trafen Andrew "Goldfinger" Gilding und Gerwyn Price aufeinander.

Goldfinger hatte gegen einen enttäuschenden Price kaum Schwierigkeiten und fertigte den Ex-Rugby-Spieler mit einem Whitewash ab (3:0).

Gilding kommt am Ende mit einem 91.24-Average deutlich näher an seine Bestform heran als Price. Der Waliser bleibt mit einem 83.59-Average deutlich unter seinen Möglichkeiten. Für Goldfinger ist es der erste Sieg im Ally Pally überhaupt. In der nächsten Runde geht es gegen den zweifachen Weltmeister Adrian Lewis.

Jackpot problemlos in Runde zwei

Dieser hatte gegen den Niederländer Jan Dekker keine Mühen und gewinnt mit 3:0. Lewis hat mal wieder gezeigt, dass er an einem guten Tag zu den ganz, ganz Großen gehört.

Ein Average nur knapp unter der 100, eine Doppelquote von 50 Prozent, dazu das spektakuläre 164er-Finish am Schluss. Der Jackpot wird in dieser Form noch für viele große Momente bei dieser WM sorgen.

Dekker hat sich nicht viel vorzuwerfen, vor allem die Doppelquote von 83.33 Prozent ist schier unfassbar. Aber viele Chancen bekommt man gegen einen wie Jackpot eben nicht.

Klaasen im Schnelldurchgang

Im letzten Spiel der 1. Runde meldete die "Cobra" Ansprüche auf den Status eines Geheimfavoriten an. Der Niederländer Jelle Klaasen fertigte "Rockstar" Joe Cullen im ICE-Tempo ab und zog mit dem 3:0 souverän in die nächste Runde ein.

In der zweiten Runde bekommt es der ehemalige BDO-Weltmeister und Viertelfinalist der PDC-WM von 2009 mit Routinier Mervyn King zu tun. Cullen war zu keinem Zeitpunkt ein Gegner für den Schnellwerfer. Mit gerade einmal 110 Sekunden legten die beiden das wohl schnellste Leg der WM hin.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel