vergrößernverkleinern
Max Hopp gewann bei der WM im Vorjahr gegen Mervyn King
Die deutsche Hoffnung Max Hopp ist für die Darts WM 2017 qualifiziert © Getty Images

Der Qualifikations-Modus zur PDC Darts WM 2017 ist ziemlich kompliziert. SPORT1 zeigt, welche Spieler sich wie für das Dart-Highlight des Jahres qualifiziert haben.

Wenn die PDC-Darts-WM 2017 (ab 15. Dezember live im TV auf SPORT1 und SPORT1+, im LIVESTREAM und im LIVETICKER) in ihre 25. Auflage geht, kämpfen erneut 72 Spieler um den Titel des besten Dartspielers und obendrein um das Sieger-Preisgeld von umgerechnet knapp 412.000 Euro. Insgesamt schüttet die PDC mit 1,95 Mio. Euro so viel Geld aus wie noch nie zuvor - es darf ganz großer Sport erwartet werden.

SPORT1 hat die wichtigsten Informationen zur Qualifikation:

Darts-WM-Quali: Das System

Die Frage, wer sich denn überhaupt für das wichtigste Dart-Turnier des Jahres qualifiziert und wie die Darts-WM-Qualifikation abläuft, ist eine etwas komplizierte:

Die besten 32 Spieler sind über die "Order of Merit", quasi die Darts-Weltrangliste, direkt für die Hauptrunde der Weltmeisterschaft gesetzt.

Dazu zählen natürlich die absoluten Topstars wie der Weltranglisten-Erste Michael van Gerwen, Titelverteidiger Gary Anderson oder Darts-Legende Phil "The Power" Taylor, aber auch der in dieser Saison stark auftrumpfende Österreicher Mensur "The Gentle" Suljovic (aktuell Platz sieben).

Darts-Rangliste der "PDC Pro Tour" entscheidend

Zusätzlich qualifizieren sich die besten 16 Spieler der "PDC Pro Tour Order of Merit", die nicht bereits über die Order of Merit qualifiziert sind, sich also nicht unter den Top 32 der Darts-Rangliste befinden. Ein Beispiel hierfür ist in diesem Jahr unter anderem der Österreicher Rowby-John Rodriguez.

Ist ein Spieler über die Order of Merit bereits qualifiziert, rückt der 17. der PDC Pro Tour Order of Merit für diesen Darter nach.

Da bei dieser Wertung seit Jahren vor allem die Engländer dominieren – dieses Jahr stellen sie acht von 16 Teilnehmern über die PDC Pro Tour Order of Merit – können sich dazu die besten vier europäischen Spieler der PDC Pro Tour Order of Merit für die Darts-WM qualifizieren, die nicht aus England kommen und natürlich auch noch nicht anderweitig qualifiziert sind.

Hopp dank Europa-Wertung dabei

Über diese Wertung hat sich die deutsche Hoffnung Max Hopp erneut für die Darts-WM 2017 qualifiziert, da er mit seinem Ranking bei der PDC Order of Merit (derzeit Platz 37) und bei der PDC Pro Tour Order of Merit (Platz 49) nicht qualifiziert gewesen wäre.

Zu den nun bereits fix qualifizierten 52 Dartern gesellen sich die vier Gewinner der internationalen Qualifikationsturniere, in diesem Jahr sind dies der zweite Deutsche Dragotin Horvat, der Australier Corey Cadby, der Engländer David Platt und etwas überraschend der Kanadier Ross Snook.

Horvath gewinnt Turnier der Darts WM Qualifikation

So ergibt sich nach all diesem Quali-Prozedere ein Teilnehmerfeld von 56 Dartern. Die restlichen acht Spieler qualifizieren sich bereits während des Turniers in einer seit 2007 stattfindenden Vorrunde in Eins-gegen-Eins Duellen.

An dieser Vorrunde dürfen die 16 Sieger der Qualifikationsturniere für die Vorrunde teilnehmen, die auf der ganzen Welt stattfinden. So nehmen auch im Jahr 2017 wieder einige Exoten an der Steeldart-WM teil, so etwa der Malaysier Tengku Shah oder der Philippiner Gilbert Ulang.

Mit Dragutin Horvat hat sich auch ein weiterer Deutscher bei der Darts-WM-Qualifikation-Deutschland immerhin für die Vorrunde qualifiziert. Mit Zoran Lerchbacher ist auch Österreich in der Vorrunde vertreten.

So ergeben sich dann 64 Spieler, die an der Hauptrunde der Darts-WM 2017 teilnehmen dürfen. SPORT1 zeigt die qualifizierten Spieler in der Übersicht:

Aus der PDC Order of Merit

  1. Michael van Gerwen, Niederlande
  2. Gary Anderson, Schottland
  3. Peter Wright, Schottland
  4. Phil Taylor, England
  5. Adrian Lewis, England
  6. James Wade, England
  7. Dave Chisnall (England)
  8. Mensur Suljovic, Österreich
  9. Robert Thornton, Schottland
  10. Jelle Klaasen, Niederlande
  11. Michael Smith, England
  12. Raymond van Barneveld, Niederlande
  13. Kim Huybrechts, Belgien
  14. Ian White, England
  15. Benito van de Pas, Niederlande
  16. Stephen Bunting, England
  17. Simon Whitlock, Australien
  18. Terry Jenkins, England
  19. Gerwyn Price, Wales
  20. Vincent van der Voort, Niederlande
  21. Alan Norris, England
  22. Mervyn King, England
  23. Brendan Dolan, Nordirland
  24. Daryl Gurney, Nordirland
  25. Mark Webster, Wales
  26. Justin Pipe, England
  27. Steve Beaton, England
  28. Joe Cullen, England
  29. Jamie Caven, England
  30. Jamie Lewis England
  31. John Henderson, Schottland
  32. Cristo Reyes, Spanien

Aus der Pro Tour Order of Merit:

  1. James Wilson, England
  2. Steve West, England
  3. Chris Dobey, England
  4. Robbie Green, England
  5. Josh Payne, England
  6. Jermaine Wattimena, Niederlande
  7. Ronny Huybrechts, Belgien
  8. Joe Murnan, England
  9. Darren Webster, England
  10. Devon Petersen, Südafrika
  11. Rowby-John Rodriguez, Österreich
  12. Christian Kist, Niederlande
  13. Jonny Clayton, Wales
  14. Ricky Evans, England
  15. Andrew Gilding England
  16. Kevin Painter England

European Pro Tour Qualifiers:

  1. Jeffrey de Graaf, Niederlande
  2. Max Hopp, Deutschland
  3. Dimitri van den Bergh, Belgien
  4. Ron Meulenkamp, Niederlande

Weitere Qualifizierte:

Mark Frost, England

Magnus Caris, Schweden

John Michael, Griechenland

Mick McGowan, Irland

Qualifiziert für die Vorrunde:

Ross Snook, Kanada

Kim Viljanen, Finnland

Dragutin Horvat, Deutschland

Boris Koltsov, Russland

Simon Stevenson, England

Zoran Lerchbacher, Österreich

Corey Cadby, Australien

Sun Qiang, China

David Platt, England

John Bowles, England

Tengku Shah, Malaysia

Masumi Chino, Japan

Jerry Hendriks, Niederlande

Warren Parry, Neuseeland

Kevin Simm, England

Gilbert Ulang, Philippinen

 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel