vergrößernverkleinern
DARTS-GBR-WORLD
Phil Taylor im jahr 2013 mit seinem 14. Titel bei einer Darts WM - Rekord © Getty Images

SPORT1 zeigt die besten Darts-WM-Rekorde. Legende Phil Taylor zeigt sich für die meisten Rekorde verantwortlich, aber auch sein Konkurrent Raymond van Barneveld hält einige.

Im Jahr 2017 geht die Darts WM in ihre insgesamt zehnte Auflage im berühmten Alexandra Palace, oder "Ally Pally", in London. Zuvor flogen die Pfeile seit der Trennung der PDC von der British Darts Organisation (BDO) 13 Jahre lang in der Circus Tavern in Purfleet, Essex.

Trotz der - mit anderen Events - vergleichsweise jungen Geschichte der Darts-Weltmeisterschaft kann die PDC-WM auf viele Rekorde zurückblicken, welche die Spieler in den vergangenen Jahren aufgestellt haben. Hier ein Überblick über die wichtigsten Darts-WM-Rekorde:

Der Rekordsieger der Darts-WM:

Der Rekordsieger der PDC Darts-Weltmeisterschaft ist eine Legende des Dartsports: Phil "The Power" Taylor konnte bei seinen 23 Teilnahmen schon 14 Mal den Titel als bester Dartspieler der Welt einheimsen, davon in den Jahren 1995 bis 2002 unglaubliche acht Mal in Folge. Bis zu seiner Niederlage im Finale 2003 gegen den Kanadier John Part blieb Taylor gigantische 44 Partien in Folge bei einer WM unbesiegt.

Zählt man die zwei Titel Taylors bei BDO-Weltmeisterschaften dazu, kann man "The Power" zu Recht als besten Dartspieler aller Zeiten bezeichnen.

Die meisten Neun-Darter:

Ein Neun-Darter, das perfekte Finish mit nur neun benötigten Würfen in einem Leg, wurde in der Geschichte der PDC Darts-WM ironischerweise bislang neun Mal geschafft. Den ersten Neun-Darter bei einer Weltmeisterschaft warf der Niederländer Raymond van Barneveld im Jahr 2009 bei seiner Viertelfinalpartie gegen Landsmann Jelle Klaasen.

"Barney" und der Engländer Adrian Lewis sind die einzigen Spieler, denen das Kunststück gelang, bereits zwei Mal bei einer WM einen Neun-Darter zu werfen.

Der höchste Drei-Dart-Average:

Der Drei-Dart-Average bezeichnet den Durchschnitt der Punktzahl, den der Spieler mit seinen drei Würfen aufnimmt. Der Darts-WM-Rekord für den höchsten Drei-Dart-Average datiert aus dem Jahr 2002, als Phil Taylor seinen Gegner Shayne Burgess mit einem Average von unglaublichen 111,21 Punkten demütigte.

Nur knapp dahinter liegt erneut Legende Taylor, der im WM-Finale 2009 einen Average von 110,94 spielte und seinem Dauerrivalen van Barneveld damit keine Chance ließ.

Die meisten 180er:

Jahr für Jahr übertreffen sich die Spitzenspieler bei der Anzahl der geworfenen "Maximums". Im Jahr 2015 stellten Michael van Gerwen, Phil Taylor und Co. noch einen Rekord mit 625 geworfenen 180ern auf. Aber nur ein Jahr später durften die Caller im Ally Pally ganze 654 Mal das berühmte "Onehundred-and-eighty" rufen.

Der "Flying Scotsman" Gary Anderson zeichnet sich mit starken 64 Maximal-Aufnahmen für die meisten 180er in einem Turnier (2015) verantwortlich, während van Barneveld im Jahr 2007 in einer einzigen Partie fantastische 21 Mal drei Darts in der Triple-20 versenkte.

Der jüngste Final-Teilnehmer:

Im Alter von gerade einmal 21 Jahren und 88 Tagen bestritt der Engländer Kirk Shepherd im Jahr 2008 sein erstes und bislang einziges WM-Finale. Shepherd verlor die Partie gegen Altmeister John Part mit 2:7 nach Sätzen.

Rekordzahl an Fernsehzuschauern:

Im englischsprachigen Bereich schauten beim Finale zwischen Gary Anderson und Phil Taylor im Jahr 2015 starke 1,5 Mio. Zuschauer zu. Bei der Darts-WM-Übertragung auf SPORT1 beim Vorjahresfinale zwischen Anderson und Adrian Lewis saßen im Schnitt unglaubliche 1,24 Millionen Darts-Begeisterte vor dem Fernseher, wobei SPORT1 bei der gesamten Darts-WM 2016 einen neuen Reichweiten-Rekord aufstellte. Darts boomt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel