vergrößernverkleinern
Phil Taylor und Co.: SPORT1 stellt die Dartpfeile der Stars der Darts-WM 2017 vor © Getty

Jeder Darts-Star hat sein eigenes Spielgerät. Ob Phil "The Power" Taylor, Gary Anderson oder "MVG" - die Pfeile sind genau auf die Vorlieben der Spieler zugeschnitten.

Fußball-Star Cristiano Ronaldo hat seinen eigenen Schuh, Tennis-Legende Roger Federer seinen eigens entwickelten Schläger und auch die Darts-Profis haben selbstverständlich ihr eigenes "Werkzeug". Doch welche Vorlieben haben die Stars, wie schwer sind die Wurfgeschosse und aus welchem Material bestehen sie?

Die Darts-WM 2017 steht vor der Tür (ab 15. Dezember live im TV auf SPORT1 und SPORT1+, im LIVESTREAM und im LIVETICKER), die Fans warten gespannt auf den Einlauf ihres Favoriten.

SPORT1 erklärt, welches Equipment "The Power", MvG und Co. dabei haben.

So ist das Arbeitsgerät aufgebaut:

SPORT1 hat die grundlegenden Informationen zum Aufbau eines Dartpfeils:

Bei den Dartpfeilen der Profiliga gibt es strenge Vorschriften. Der gesamte Pfeil darf eine Länge von 30,5 Zentimetern nicht überschreiten. Auch beim Gewicht gibt es Vorgaben.

Mit Wolfram und Nickel zum ganz großen Sport

Kein Wurfgerät darf mehr als 50 Gramm wiegen - die meisten Pfeile bestehen aus einer Nickel-Wolfram-Legierung.

Am vordersten Ende des Pfeils befindet sich die Spitze, auch Steeltip genannt, da sie aus Edelstahl (Stainless Steel) besteht. Die Spitze ist am so genannten Barrel befestigt. Dort hält der Spieler den Pfeil.

Steeldarts als Voraussetzung

Nach einem kleinen Gummiring folgt der Schaft, der meist aus Tungsten (Wolfram) besteht. In diesem steckt der Flight. Der Flight sorgt dafür, dass das Sportgerät überhaupt fliegen kann, um die Distanz zum Dartboard in gewünschter Flugmanier zu überwinden.

Auf den meisten Flights sind die Logos oder die Namen der Profis zu sehen.

Hoher Einzelpreis

Zudem spielen alle Spieler Steeldarts, welche mit einer Metallspitze versehen sind. Ohne diese Spitze, auch Tip oder Point genannt, würden sie nicht in der Dartscheibe stecken bleiben.

Der Preis der originalen Turnier-Dartpfeile variiert zwischen den Modellen. Die Spanne liegt dabei zwischen 80 und 100 Euro pro Stück.

Die Profidarts und jede Menge Dart-Zubehör gibt es natürlich auch im SPORT1-Shop zu kaufen

Phil Taylor:

Er ist die lebende Legende des Darts-Sports: Phil "The Power" Taylor. Der 16-malige Weltmeister der PDC hat natürlich personalisierte und an sein Spiel angepasste Darts. Taylor wirft die "180" mit dem Darts-Modell "Target Power 9Five 95%" der Marke Target.

Sie wiegen 26 Gramm, die Barrels bestehen aus 95% Tungsten. Der Schwerpunkt der Darts liegt weit vorne am Pfeil - anscheinend ein probates Mittel, um so viele WM-Titel zu gewinnen.

Phil Taylor
Perfekt abgestimmt: Phil "The Power" Taylor und sein personalisiertes Wurfgerät "Target Power 9Five 95%" © Getty Images

Michael van Gerwen:

Die aktuelle Nummer eins der Welt tritt mit Pfeilen der Marke XQMax Darts beim Turnier an. Der Linkshänder bevorzugt das Modell mit 23 Gramm. Anders als Taylor spielt MVG mit einem schmalen Schaft.

Gary Anderson:

Der amtierende PDC-Weltmeister legt ebenfalls Wert auf dünne Pfeile, mit 26 Gramm sind sie allerdings etwas schwerer. Der schottische Dartsspieler vertraut dabei der Marke Unicorn und sicherte sich damit den Titel im Finale der WM 2016 gegen Adrian Lewis.

2016 William Hill PDC World Darts Championships - Day Fifteen
Gary "The Flying Scotsman" Anderson gewinnt die Darts-WM 2016 im Finale gegen Adrien Lewis. Immer dabei: sein individuelles Arbeitsgerät © Getty Images

Ein kleines Detail fällt dabei besonders auf: Am vorderen Ende der Anderson-Torpedos blitzt ein kleiner, runder, blauer Kreis – das typische Markenzeichen des Spielgeräts.

James Wade:

"The Machine" spielt wie der Schotte Darts von Unicorn. Die vergleichsweise leichten Pfeile hören auf den Namen "Maestro Premier James Wade Phase 2".

Mit dem Design erinnern sie an die Darts von Anderson.

Adrian Lewis:

Der zweifache Weltmeister spielt mit Darts von Target. "Jackpot" wählt für sein Spiel 21-Gramm-Pfeile. Der verkürzte Schaft verlagert den Schwerpunkt weiter nach hinten.

In der schmalen Statur unterscheiden sich die Darts allerdings grundlegend von seinem Werfer.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel