vergrößernverkleinern
Max Mosley hatte noch am Tag zuvor erklärt, eine Wiederwahl anzustreben © getty

Der Machtkampf hat ein plötzliches Ende: FIA und Teamvereinigung FOTA verständigen sich, Max Mosley zieht seine Konsequenzen.

Paris - Die Spaltung der Formel 1 (Teams planen Konkurrenzserie) ist offenbar vom Tisch. Der Automobil-Weltverband FIA und die Teamvereinigung FOTA haben sich am Mittwoch darauf geeinigt, 2010 keine zwei parallelen Serien zu veranstalten. (Piratenserie: Sport1.de klärt die wichtigsten Fragen)

Das teilten die beiden Seiten nach Gesprächen in Paris mit. "Es wird keine Spaltung geben", teilte FIA-Präsident Max Mosley mit (Mosley: "Nehme das nicht so ernst").

Es wird erwartet, dass der Weltverband am Nachmittag die offizielle Entry List für die Formel-1-WM 2010 veröffentlicht.

Wohl keine erneute Kandidatur

"Es wird keine Spaltung geben. Wir haben uns auf eine Kostenreduzierung geeinigt. Es wird eine Formel-1-Weltmeisterschaft geben, aber das Ziel ist, innerhalb von zwei Jahren zu Ausgaben auf dem Niveau der frühen neunziger Jahre zu kommen", sagte Mosley nach der Sitzung des World Motor Sport Council am Vormittag.

Ein Grund für die etwas überraschende Einigung war wohl auch die Tatsache, dass Mosley nach britischen Medienberichten angeblich darauf verzichtet, sich nach Ende seiner aktuellen Amtszeit im Herbst dieses Jahres zur Wiederwahl zu stellen.

Erst am Dienstag hatte der 69 Jahre alte Brite noch erklärt, erneut kandidieren zu wollen. (Mosley plant Wiederwahl und droht den Teams)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel