vergrößernverkleinern
Kolo Toure spielt seit 2002 bei Arsenal und wurde 2004 mit den Londonern Meister © getty

"Scheich-Klub" Manchester City will Arsenal den nächsten Star wegschnappen. ManUnited-Coach Ferguson wettert gegen den Nachbarn.

Von Thorsten Mesch

München - Manchester City setzt seinen Angriff auf die "Top Four" des englischen Fußballs fort.

Der Klub, den im vergangenen September ein Investmentunternehmen aus dem Scheichtum Abu Dhabi übernommen hatte, ist an der Verpflichtung des ivorischen Nationalspielers Kolo Toure interessiert.

Für den Innenverteidiger des FC Arsenal soll ManCity laut englischen Medienberichten 14 Millionen Pfund bieten. Zuletzt hatte Manchester den "Gunners" bereits Torjäger Emmanuel Adebayor für 25 Millionen Pfund (etwa 29 Millionen Euro) abgeworben.

Arsenal-Bosse in Sorge

Im Arsenal-Lager macht sich nun die Sorge breit, die Londoner könnten ihren Platz unter den besten englischen Vereinen an die Citizens verlieren.

"Wenn wir keinen adäquaten Ersatz für Adebayor finden, wird unsere Offensive schwächer besetzt sein. Das ist besonders Besorgnis erregend, denn Manchester City mit seiner enormen Angriffskraft ist einer der größten Herausforderer im Kampf um Platz vier", sagte Farhad Moshiri, Berater von Arsenals größtem Aktionär Alisher Usmanov.

"Ich hätte es besser gefunden, wenn wir Adebayor, der im Schnitt 20 Tore pro Saison für Arsenal erzielt hat, nicht an Manchester City verkauft hätten", so Moshiri.

"Gunners" an Chelsea-Stürmer dran

Ein Kandidat für die Nachfolge des togolesischen Nationalspielers soll Salomon Kalou, beim FC Chelsea nur dritter Stürmer hinter Didier Drogba und Nicolas Anelka, sein.

Laut "News of the World" soll die Ablöse für den Ivorer bei acht Millionen Euro liegen.

Ferguson wettert gegen ManCity

Manchester City hatte vor Adebayor bereits den ehemaligen Bayern-Stürmer Roque Santa Cruz von den Blackburn Rovers sowie Carlos Tevez verpflichtet. Für den Argentinier hatte Ortsrivale Manchester United seine Kaufoption nicht gezogen.

Als am Wochenende im Stadtzentrum ein Plakat mit der Aufschrift "Carlos Tevez, Willkommen in Manchester" aufgehängt worden war, bezeichnete United-Teammanager Sir Alex Ferguson das Verhalten des Nachbarklubs als "arrogant".

ManCity sei nur "ein kleiner Klub mit einer kleinen Mentalität. Das Einzige, worüber sie reden können, ist Manchester United", sagte Ferguson. "Sie denken, uns Carlos Tevez weggekauft zu haben sei ein großer Erfolg, aber das ist armselig."

Die Citizens hatten auch andere Superstars im Visier. Doch die Verpflichtungen von Samuel Eto'o (Barcelona, jetzt Inter Mailand) und John Terry (Chelsea) kamen nicht zustande.

"Adebayor wollte zu uns"

Und Ferguson schoss noch einen Giftpfeil auf den Ortsrivalen ab: Adebayor habe, nachdem er sich mit City einig gewesen sei, immer noch versucht, bei United unterzukommen.

"Adebayor oder sein Berater hat uns angerufen und dann dasselbe bei Chelsea versucht. Er wollte unbedingt zu uns oder zu Chelsea", behauptete Ferguson.

Interesse an David Silva

Während ManCity bei seiner Einkaufstour die Millionen nur so heraushaut, hat ManUnited die 94 Millionen aus dem Verkauf von Cristiano Ronaldo nicht einmal annähernd reinvestiert.

Bisher kamen lediglich Antonio Valencia von Wigan Athletic (18,6 Millionen Euro) und Gabriel Obertan von Girondins Bordeaux für 3,5 Millionen Euro sowie ablösefrei Michael Owen von Newcastle United.

Allerdings soll United weiter starkes Interesse am spanischen Nationalspieler David Silva haben. Doch auch der FC Liverpool buhlt um den Mittelfeldmann vom FC Valencia.

Anelka glaubt an Chelseas Titelchance

Dass der Titelverteidiger bisher noch keine echte Verstärkung präsentiert hat, lässt die Konkurrenz im Meisterschaftskampf hoffen.

"Ich glaube nicht, dass United so stark wie im letzten Jahr ist", meinte Chelsea-Stürmer Anelka. "Cristiano Ronaldo und Carlos Tevez sind weg. Deshalb könnten wir dieses Mal besser sein."

Der Franzose, der in der Premier League auch schon für Arsenal und Manchester City spielte, glaubt an "ein hartes Titelrennen". Die üblichen Kandidaten seien alle sehr stark. Und sogar ManCity habe einige gute Spieler.

Vielleicht bald auch noch Kolo Toure.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel