vergrößernverkleinern
Christopher Drazan schießt Rapid in der Verlängerung zum Sieg © getty

Graz und Wien zittern sich in die zweite Runde des ÖFB-Cup. Der Titelverteidiger und der Meister feiern Kantersiege.

München - Sturm Graz und Rapid Wien sind in der ersten Runde des ÖFB-Cup nur knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt.

Sturm siegte beim TSV St. Johann nach der Verlängerung mit 4:2 (2:2). Auch Rapid musste Überstunden machen und gewann schließlich gegen SC-ESV Parndorf 1919 mit 3:2 (2:2).

Die meisten Favoriten kamen dagegen ohne Probleme in die nächsten Runde.

Titelverteidiger FK Austria Wien gelang beim SV Würmla ein klares 4:0 (0:), Meister Red Bull Salzburg feierte gegen den SK Vorwärts Steyr einen 7:1 (3:0)-Kantersieg.

Auch SK Austria Kärnten (4:2 beim Rennweger SV), der LASK Linz (4:1 bei Post SV) und der SV Ried (3:0 in Wels) konnten sich durchsetzen.

Pacult mit seinem Mittelfeld unzufrieden

Rapid Wien ging in Parndorf durch Treffer von Nikica Jelavic (21.) und Stefan Maierhofer (30.) in Führung, bevor Markus Pistrol in der 39. Minute den Anschlusstreffer erzielte.

Noch vor Ende der ersten Halbzeit sorgte dann Michael Pittnauer (45.) für den Ausgleich des Drittligisten.

In einer ausgeglichenen Verlängerung markierte schließlich Christopher Drazan in der 120. Minute den Siegtreffer.

Rapid-Coach Peter Pacult haderte vor allem mit seinem Mittelfeld: "Diesmal bin ich auf das Mittelfeld sehr, sehr böse. Man muss auch einmal sehen, wie vor dem 1:2 attackiert wurde und nicht immer nur unsere Verteidigung kritisieren."

"Sie haben uns einen harten Cup-Fight geliefert und bis zum Schluss gekämpft", lobte der 49-Jährige die Parndorfer.

Schildenfeld rettet Graz

Noch mehr Glück dagegen hatte Sturm Graz.

Nach der frühen 1:0-Führung durch Mario Haas in der achten Minute, fühlte sich das Team von Franco Foda offenbar zu sicher und kassierte nach zwei Patzern von Keeper Christian Gratzei die Gegentreffer von Mario Krimbacher (30.) und Amir Lelic (56.).

Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit gelang Gordon Schildenfeld dann der Ausgleichstreffer zum 2:2.

Erneut Schildenfeld (110.) und schließlich Daniel Beichler (121.) besorgten dann den 4:2-Endstand.

Mattersburg und Kapfenberg scheitern

Trainer Didi Kühbauer schaffte mit den FC Trenkwalder Admira Amateuren eine kleine Sensation.

Gegen seinen Ex-Klub SV Mattersburg gewann der Regionalligist mit 2:0 (1:0).

Auch Kapfenberg scheiterte bereits in der ersten Runde. Gegen die Amateure von Sturm Graz unterlagen die "Falken" mit 1:3 (0:1).

Sport1.at hat die wichtigsten Ergebnisse der ersten Runde des ÖFB-Cup zusammengefasst:

SK Vorwärts Steyr - Red Bull Salzburg 1:7 (0:3)

SC-ESV Parndorf 1919 - Rapid Wien 2:3 (2:2) n.V.

SV Würmla - FK Austria Wien 0:4 (0:0)

SV Post Wien - LASK 1:4 (1:1)

TSV St. Johann - Sturm Graz 2:4 (2:2) n.V.

FC Wels - SV Ried 0:3 (0:1)

Rennweger SV - SK Austria Kärnten 2:4 (1:2)

SV Grieskirchen - SC Magna Wr. Neustadt 1:3 (0:2)

Admira Amateure - SV Mattersburg 2:0 (1:0)

Sturm Graz Amateure - KSV Superfund 3:1 (1:0)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel