Die Wiener Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die Rad-Profis Bernhard Kohl aus Österreich und den Dänen Michael Rasmussen aufgenommen.

Laut "Kurier" sollen die gesperrten Fahrer als Miteigentümer einer sichergestellten Blut-Zentrifuge ins Visier der Fahnder geraten sein. Aus dem Grund wurde bereits gegen Österreichs Skilanglauf-Olympiasieger Christian Hoffmann ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz eingeleitet.

Kohl hat Wochen zugegeben, 20.000 Euro für die Anschaffung der Zentrifuge gegeben zu haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel