Bei der sechsten Etappe der Österreich-Rundfahrt musste eine dreiköpfige Spitzengruppe 38 Kilometer vor dem Ziel von den Renn-Kommissaren angehalten werden, weil das verfolgende Hauptfeld vor einer Donaubrücke falsch geleitet worden war.

Den zweiten Tagessieg feierte der deutsche Columbia-Profi Andre Greipel. Der 26-Jährige gewann die Etappe im Massensprint.

"Es war eine sehr turbulente Etappe mit einem gefährlichen Finale", so Greipel. Die Führung in der Gesamtwertung behauptete Greipels Schweizer Teamkollege Michael Albasini.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel