Bernhard Kohl hat ein umfassendes Geständnis abgelegt und seinen Ex-Manager Stefan Matschiner schwer belastet.

"Ich habe von ihm EPO, Wachstumshormone, Insulin und Testosteron bekommen. Außerdem hat er mir bei Blut-Transfusionen geholfen", erzählte der österreichische Ex-Gerolsteiner-Fahrer und gab zu, Kunde der Wiener Blutbank "Humanplasma" gewesen zu sein.

Erstmals habe er 2005 Doping betrieben und dafür Matschiner insgesamt 50.000 Euro gezahlt.

Bisher hatte Kohl nur Doping mit dem EPO-Nachfolge-Präparat CERA zugegeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel