Der schwer belastete Stefan Matschiner hat im österreichischen Doping-Skandal offenbar ein Geständnis abgelegt. Laut österreichischer Medien habe der Sport-Manager der Staatsanwaltschaft die Weitergabe von Doping-Mitteln an den gesperrten Rad-Profi Bernhard Kohl sowie Triathletin Lisa Hütthaler und weiteren nicht genannten Sportlern gestanden.

Matschiner habe sogar konkrete Mengenangaben gemacht.

Sein Anwalt Franz Essl dementierte die Informationen nicht, betont aber, dass sein Mandant niemanden zum Doping gebracht habe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel