vergrößernverkleinern
Der Kanadier Brad Purdie spielt für Linz und ist einer der Topstars der EBEL © getty

Die "EBEL" ist auf dem Vormarsch. Neben Klubs aus der Alpenrepublik nehmen auch Teams aus Osteuropa teil. Sport1.de stellt die Liga vor.

München - Eishockey hat in Österreich eine lange Tradition. Bereits 1923 wurde der erste nationale Meister ermittelt.

Die "Erste Bank Eishockey Liga" (EBEL) in ihrer heutigen Form gibt es allerdings erst seit der Saison 2005/2006.

Mittlerweile besteht die Liga nicht mehr nur noch aus einheimischen Vereinen, sondern es nehmen auch osteuropäische Klubs teil.

Mit HK Jesenice und Olimpija Ljubljana sind zwei slowenische Teams dabei. Aus Ungarn nimmt Volan Szekesfehervar am Ligabetrieb teil.

Spielrunde mit zehn Teams

Mit den sieben Klubs EC Graz 99ers, HC Innsbruck, EC KAC (Klagenfurt), EC VSV (Villach), EC Red Bull Salzburg, Vienna Capitals und dem EHC Black Wings Linz besteht die Liga also aus zehn Teams.

Seit September diesen Jahres läuft die neue Saison. Titelverteidiger ist Red Bull Salzburg.

An der Tabellenspitze geht es eng zu. Tabellenführer HK Jesenice und den auf Platz sechs stehenden EHC Linz trennen lediglich vier Punkte.

Der Modus

Alle Teams spielen sechs Mal gegeneinander, so dass am Ende alle Mannschaften 54 Partien absolvieren.

Die besten acht Teams erreichen die Playoffs. Alle Runden, von Viertelfinale bis Finale werden im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Die Teams aus Slowenien und Ungarn können nicht österreichischer Meister werden. Sie können nur EBEL-Meister werden.

Sollte also ein ausländisches Team den Titel holen, dann wird die beste einheimische Mannschaft automatisch österreichischer Meister. Es gibt für die Mannschaften aus Österreich also zwei Trophäen zu gewinnen.

Über 4000 Zuschauer beim Rekordmeister

Im Schnitt besuchen 3.081 Fans die Spiele. Die meisten davon kommen mit einem Durchschnitt von 4248 Zuschauern zu den Heimspielen des Rekordmeisters EC Klagenfurt (28 Meistertitel).

Die schlechtesten Zahlen weist Graz mit nur 2097 Zuschauern vor. Insgesamt kamen in der vergangenen Saison 782.761 Zuschauer in die Stadien.

All-Star-Game

Im Kelly's All-Star-Game treffen jedes Jahr die besten österreichischen Spieler auf eine Auswahl der besten Legionäre.

Diese Partie findet seit 2006 jährlich in der Albert-Schultz-Halle in Wien statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel