vergrößernverkleinern
Frank Hördler (r.) im Duell mit dem Österreicher Michael Raffl © getty

Die Niederlage gegen Deutschland lässt den Traum von Olympia in Vancouver für die österreichischen Eishockey-Cracks platzen.

Hannover - Die Eishockey-Nationalmannschaft Österreichs ist bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver nur Zuschauer.

Die Österreicher verspielten in Hannover mit einer 1:2-Niederlage gegen Deutschland, welches vorzeitig als Turniersieger und Olympia-Teilnehmer feststeht, das Olympia-Ticket.

Im abschließenden Spiel gegen Japan geht es damit nur noch um Rang zwei in der Qualifikationsgruppe. Die Mannschaft von Teamchef Lars Bergström lieferte dem Favoriten einen harten Kampf, war den Deutschen mindestens ebenbürtig.

Deutschland löst Vancouver-Ticket

Doch lediglich Dieter Kalt konnte Torhüter Dimitri Pätzold bezwingen (31.), Yannic Seidenberg (23.) und John Tripp im Powerplay (34.) schossen die Deutschen nach Vancouver.

Die Österreicher setzten gut um, was sie sich vorgenommen hatten. Sie spielten konzentriert und diszipliniert und hielten gegen die robusten Deutschen auch körperlich dagegen.

Die Gastgeber kamen im ersten Drittel so zu keiner großen Chance, zu Beginn des Mitteldrittels allerdings schoss Yannic Seidenberg die Deutschen in Führung. Die Österreicher brachten die Scheibe hinter dem Tor nicht weg, Seidenberg bezwang Torhüter Bernd Brückler mit einem Schuss aus spitzem Winkel (23.).

Kalt macht Ausgleich

Doch wie schon in der Partie gegen Slowenien (3:4 n.V.), als die Bergström-Truppe dreimal einen Rückstand aufholte, ließen sich Kalt und Co. nicht aus dem Konzept bringen. Sven Felski traf in der 24. Minute die Stange, doch Druck machten die Österreicher.

Gerhard Unterluggauer traf ebenfalls nur Aluminium (30.), in der 31. Minute gelang Kapitän Dieter Kalt aber der verdiente Ausgleich. In seinem 195. Länderspiel stocherte der Routinier die Scheibe über die Linie, nachdem Torhüter Dimitri Pätzold einen Schuss nicht festhalten konnte.

Nur kurze Freude

Die Freude währte nur kurz. Neun Sekunden, nachdem Philippe Lakos auf die Strafbank geschickt worden war, traf John Tripp im Powerplay von der blauen Linie zum 2:1 für die Deutschen (34.). Brückler war dabei die Sicht verstellt. So gingen die Gastgeber trotz eines Schussverhältnisses von 27:12 für die Österreicher mit einem Vorsprung in das letzte Drittel.

Die Rot-Weiß-Roten waren auch da am Drücker, hatten durch Kalt (52.) einen weiteren Stangenschuss, der Ausgleich gelang aber nicht mehr.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel