vergrößernverkleinern
Setzte den Schlusspunkt im Showdown von Klagenfurt: Chris Harand © getty

Der Rekordmeister gewinnt den Showdown im Entscheidungsspiel und enttrohnt die "Roten Bullen". Die Stadthalle von Klagenfurt bebt.

München - Das siebte Spiel der Playoffs ist entschieden (Alle Playoff-Ergebnisse). Der Meister der letzten beiden Spielzeiten, Red Bull Salzburg, verliert seine Krone an den KAC, der sich damit im Jahr seines 100jährigen Bestehens zum 29. Mal die österreichische Eishockey-Meisterschaft holt. Das letzte Mal waren die Klagenfurter im Jahr 2004 gegen den VSV aus Villach erfolgreich.

Salzburgs Kapitän Thomas Koch wurde nach der Partie zum "MVP" der Saison gekürt.

Defensive dominiert

In einer von der Defensive geprägten Partie musste der Klagenfurter Paul Schellander bis zur 7. Spielminute warten, ehe er die erste Möglichkeit für die Hausherren erarbeiten konnte. Er scheiterte jedoch aus kurzer Distanz am Bullen-Torhüter Jordan Parise.

Drei Minuten später drehte sich jedoch das Kräfteverhältnis auf dem Eis.

Die Salzburger nahmen das Heft in die Hand und kamen durch ihre Stürmer Manuel Latusa und Adrian Foster Möglichkeiten, die allerdings keine Gefahr für Schlussmann Travis Scott darstellten.

Klagenfurt mit besserem Start

Auch im zweiten Drittel waren die Klagenfurter zu Beginn spielbestimmend. Jedoch konnten die Stürmer Raphael Herburger und Andrew Schneider ihre Möglichkeiten nicht verwerten.

Besser machte es Schneider in kanadischer Co-Produktion mit Verteidiger Jeff Tory in der 35. Minute, als er den bis dahin besten Angriff der Partie nach schöner Kombination zur 1:0-Führung verwertete.

In der 39. Minute stemmte sich der Meister aus Salzburg jedoch gegen die drohende Niederlage. Patrick Harand und Thomas Koch hatten jeweils zwei große Ausgleichsmöglichkeiten, die Goalie Scott jedoch entschärfen konnte.

Harands Doppelschlag

Im Schlussdrittel setzten dann die Bullen auf volle Offensive und drückten auf den Ausgleich. Belohnt wurden sie für den Aufwand in der 45. Minute, als Patrick Harand einen Pass von Thomas Koch vorbei an KAC-Keeper Scott zum 1:1-Ausgleich lenkte.

Exakt 13 Sekunden später war jedoch die Freude auf Seiten der Mozartstädter schon wieder vorbei, als Bruder Chris Harand mit dem 2:1 den österreichischen Rekordmeister erneut in Führung brachte.

In den Schlussminuten stemmten sich die Spieler des KAC vehement gegen die Angriffe der Salzburger und konnten so verdient die "Best of seven"-Finalserie mit 4:3 für sich entscheiden.

Der Unterlegene der beiden Harand-Brüder zeigte sich dennoch als guter Verlierer: "Ich freue mich sehr für ihn. Er hat das entscheidende Tor geschossen. Das ist einfach geil. Wir lieben uns auch weiter", sagte Patrick Harand in Richtung seines Bruders Chris.

KAC - Red Bull Salzburg 2:1 (0:0,1:0,1:1)

Tore: 1:0 Schneider (35.), 1:1 P. Harand (45.), 2:1 Chris Harand (45.)

Strafminuten: 6 plus 10 Disziplinar Brown, 6 plus 10 Disziplinar Welser

Gesamtstand Serie: 4:3

Vorherige Partien:

4:5 n.V. (in Klagenfurt), 7:2 (in Salzburg), 6:3 (in Klagenfurt), 1:4 (in Salzburg), 0:3 (in Klagenfurt), 3:2 (in Salzburg)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Sport1.de-Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel