vergrößernverkleinern
Lincoln, hier im UEFA-Cup gegen HSV-Kapitän Jarolim, spielt seit 2007 für "Gala" © getty

Der Brasilianer soll Istanbul verlassen. Milan buhlt um Adebayor. Totti hat wieder Lust auf Italien. Internationale Splitter.

München - Der frühere Schalker Lincoln steht bei Galatasaray Istanbul vor dem Rauswurf.

Türkische Medien berichten, der Brasilianer sei aus dem Sommerurlaub in der Heimat nicht rechtzeitig zur Saison-Vorbereitung zurückgekehrt.

Präsident Adnan Polat soll erklärt haben, Lincoln werde das Galatasaray-Trikot nicht mehr tragen.

Der 30-jährige Mittelfeldspieler war 2007 in die Türkei gewechselt.

Möglich, dass nun eine Rückkehr in die Bundesliga wieder ein Thema wird.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Fußball zusammengefasst.

Beckenbauer hofft auf WM in Europa

Franz Beckenbauer hat sich für die Vergabe der WM 2018 nach Europa ausgesprochen.

"Europa wäre wieder dran, und als Mitglied der UEFA würde ich die WM auch gerne wieder in Europa sehen", sagte der "Kaiser" der australischen Zeitung "Sun-Herald".

Allerdings gab Beckenbauer zu bedenken: "Es wird ein offenes Rennen. Doch England könnte die WM schon morgen ausrichten, weil es die dafür nötigen Stadien, die Infrastruktur, die Fans - ja einfach alles hat."

Über die Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 will die FIFA, deren Exekutivkomitee Beckenbauer angehört, im Dezember 2010 entscheiden.

Für die Endrunde in 13 Jahren sieht der Bayern-Präsident Australien als Favoriten - falls England 2018 zum Zuge kommt.

Totti erwägt Comeback im Nationalteam

Francesco Totti denkt an ein Comeback in Italiens Nationalmannschaft.

"Ich werde mich mit Trainer Marcello Lippi unterhalten, und gemeinsam werden wir über meine Rückkehr ins Nationalteam beraten", sagte der 32-jährige Kapitän von AS Rom.

Weltmeister Totti war nach dem WM-Triumph 2006 in Berlin aus der Squadra Azzurra zurückgetreten und hatte zuletzt häufiger mit Verletzungen zu kämpfen.

Milan lockt Adebayor

Der AC Mailand lockt Emmanuel Adebayor vom FC Arsenal.

Laut "Daily Mirror" bieten die Italiener für die Verpflichtung des Stürmers eine Ablösesumme von 23,4 Millionen Euro plus Allrounder Mathieu Flamini.

Bemerkenswert: Der Franzose hatte die "Gunners" erst im Vorjahr an Milan verkauft. An einer Rückkehr schien Arsenals Coach Arsene Wenger bisher nicht interessiert.

Um Adebayor wiederum buhlt angeblich auch Inter Mailand. 114788(DIASHOW: Die internationale Wechselbörse)

Top-Model "beendet" Asprillas Karriere

Mit einem spektulären Auftritt hat Kolumbiens Ex-Nationalspieler Faustino Asprilla seine Karriere offiziell beendet.

Der Stürmer, der mit dem AC Parma zweimal den UEFA-Pokal gewann und dem mit Newcastle United gegen den FC Barcelona einst ein Hattrick gelang, ließ sich im schwarzen Smoking und weißer Limousine aufs Spielfeld fahren.

Kurz vor Ende der Partie ließ sich der bullige Angreifer dann vom kolumbianischen Top-Model Claudia Perlwitz vom Platz geleiteten.

Mit von der Partie bei Abschiedsgala des 39-jährigen WM-Teilnehmers waren auch die Ex-Bundesliga-Profis Roque Junior (Leverkusen), Ailton (Bremen, Schalke) sowie Adolfo "El Tren" Valencia (Bayern).

Louis-Dreyfus an Leukämie gestorben

Robert Louis-Dreyfus, Hauptaktionär des franzosischen Erstligisten Olympique Marseille und Vorstandsmitglied beim belgischen Klub Standard Lüttich, ist tot.

Der 63-jährige Milliardär erlag in einem Züricher Krankenhaus im Alter von 63 Jahren einer Leukämie.

Louis-Dreyfus gehörte seit dem Jahr 2000 der Familien-Holding Louis-Dreyfus-Group an und leitete von April 1993 bis Anfang 2001 Europas größten Sportartikelhersteller adidas.

Französischen Medienberichten zufolge investierte der fußballverrückte Geschäftsmann rund 200 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen in den Champions-League-Sieger von 1993.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel