vergrößernverkleinern
Keeper Eddie Gustafsson beerbte Alex Zickler als Kapitän © imago

Meister Salzburg und auch Rapid, Austria sowie Sturm legen eine gute Generalprobe für die internationalen Aufgaben hin.

München - Die Generalprobe für das Europa-League-Heimspiel gegen Villareal ist für Meister Red Bull Salzburg nach Höhen und Tiefen erfolgreich verlaufen.

Letztlich brachten die Gäste aber die eingeplanten drei Punkte mit nach Hause. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Dank Treffern von Pokrivac (60.) und Tchoyi (76.) ging die Stevens-Truppe spät mit 2:0 in Führung, nach dem Anschlusstreffer durch Martin Hiden (83.) hatte Sand in der 90. Minute mit einem Elfer sogar noch die Chance zum Ausgleich auf dem Fuß, aber Keeper Gustafsson hielt den platziert in die linke Ecke geschossenen Penalty.

Klasse der Gäste

Am Ende wäre ein "Dreier" für Kärnten nicht verdient gewesen. Die Schinkels-Truppe hatte in Halbzeit eins mehr vom Spiel und einige gute Chancen.

Dann setzte sich die Klasse der Gäste durch.

Irres Spiel in Ried

Einen 0:2-Rückstand hat die SV Ried in der 9. Runde der Bundesliga noch in einen 5:2-(1:2)-Erfolg über den LASK verwandelt.

Die Linzer konnten im Oberösterreich-Derby nur sieben Minuten lang überzeugen, Tore von Saurer (7.) und Wallner (30., 8. Saisontor) waren letztlich zu wenig.

Noch vor der Pause gelang Lexa das 1:2 (42.), ein Doppelpack von Nacho (48., 57.) wendete das Blatt zugunsten der Rieder, die ihren ersten Sieg seit der zweiten Runde (1:0 gegen Salzburg) feierten.

Nuhiu (79.) und Brenner (91.) machten das Debakel der Gäste perfekt.

Rapid mit dem Sieg

Rapid besiegt die Wiener Neustadt mit 3:1. Es war eine Halbzeit lang ein gutes Spiel. Kurtisi brachte die Niederösterreicher mit einem sehenwerten Treffer in Führung (28.). Er nahm aus 18 Metern Maß und traf genau in den Winkel. Doch bereits im Gegenzug glich Salihi aus.

Nach der Halbzeit spielte nur noch Rapid. Salihi hatte die Entschedidung auf dem Fuß. Die 17.000 Zuschauer mussten allerdings bis in die 80. Minute auf die Erlösung warten. Soma kam nach einem Eckball aus spitzem Winkel zum Schuss. Der Ball ging an Freund und Feind vorbei und schlug neben der Stange ein. Am Ende (88.) schoss Salihi doch noch sein zweites Tor.

Gelb statt Rot

Danach lagen bei Wr. Neustadt die Nerven blank. Burgstaller grätschte Rapid-Spielmacher Hofmann von hinten in die Beine. Die Gelbe Karte für dieses böse Foul war ein Geschenk von Schiedsrichter Bernhard Brugger.

Austria eiskalt

Die Wiener Austria gab sich in Mattersburg keine Blöße. Zweimal Jun und einmal Standfest machten den Unterschied. Auch als Naumoski in der 53. Minute einen schweren Abwehrfehler der Austria zum Ausgleichstreffer nützte, ließen sich die Wiener nicht aus dem Konzept bringen.

Sturm bezwingt Kapfenberg

Das steirische Derby ging an Sturm. Beichler besiegelte in der 70. Minute mit einem schönen Heber das Schicksal der Kapfenberger. Die Grazer dominierten die erste Hälfte.

Nach Seitenwechsel kamen die Hausherren zu einigen guten Chancen. In der 61. Minute vergab Kapfenbergs Alar einen Sitzer. Trainer Gregoritsch sank verzweifelt zu Boden. Er wusste wohl, was geschieht, wenn man solche Chancen nicht nützt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel