Martin Dollinger will seine Sperre nicht akzeptieren und hat bei der Bundesliga dagegen Protest eingelegt.

Der Mittelfeldspieler war im Anschluss an das Derby zwischen den Lustenauer-Klubs Austria und FC auf einen Schiedsrichter-Assistenten und einen Ordner losgegangen. Daraufhin hatte ihn der FC Lustenau fristlos entlassen. Außerdem wurde eine Sperre von 20 Spielen gegen ihn verhängt.

"Aus dem Strafakt geht hervor, dass beim Vorfall niemand verletzt wurde und somit mein Mandant kein strafbares Verhalten gesetzt hat", erklärte sein Anwalt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel