Der GAK fühlt sich um den Aufstieg in die Erste Liga betrogen. Grund ist der 6:0-Kantersieg des TSV Hartberg gegen den SAK Klagenfurt, durch den der Konkurrent auf Grund der besseren Tordifferenz noch am GAK vorbeizog.

GAK-Routinier Roland Kollmann glaubt nicht an einen Zufall und geht von einer Manipulation aus.

Der Verantwortlichen des SAK weisen die schweren Vorwürfe allerdings zurück. "Wir als SAK Klagenfurt haben uns nicht von Hartbger kaufen lassen, das ist tausendprozentig klar", so Präsident Marko Wieser.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel