Friedrich Stickler, österreichischer Verantwortlicher für die EM 2008 hat die Alarm-Sirene ausgelöst.

Der 60-Jährige, Präsident von 19 europäischen Lotterie-Gesellschaften, behauptet gegenüber dem "Standard": "Es gibt ein Dreieck des Verbrechens."

Damit meint er die, die bestechen, die, die sich bestechen lassen und die Wettanbieter, die nichts merken. "Wir haben es mit einer organisierten Kriminalität zu tun, da ist viel Geld im Umlauf. Es ist eine Mischung aus Wettbetrug und Geldwäsche."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel