Nachdem Rapid Wien Andreas Lukse für seine nächtlichen Eskapaden bereits zu 12.000 Euro Strafe verdonnert hatte, durfte der 21-jährige Torhüter nun auch nicht mit ins Trainingslager auf Zypern reisen, berichtet die Zeitschrift "Österreich".

Lukse hätte das für zehn Tage angesetzte Trainingslager aber eh nach vier Tagen abbrechen müssen, da er am Montag gemeinsam mit seinen Team-Kollegen Christopher Drazan und Veli Kavlak - die im Gegensatz zu Lukse mit auf die Mittelmeerinsel gereist sind - seinen Grundwehrdienst antreten muss.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel