Nach der 0:2 -Niederlage der österreichischen Nationalmannschaft hat der Manager des SV Ried, Stefan Reiter, einen radikalen Neuanfang gefordert.

"Scharner, Pogatetz, Stranzl, Ivanschitz und Aufhauser raus, dafür ein Neuaufbau mit jungen Spielern", fordert Reiter im "Neuen Volksblatt": "Jungs wie Hölzl, Ulmer, Kienzl, Okotie und Hoffer, da gibt es noch 15 andere, die noch in Frage kämen".

Realistische Chancen sieht er erst für die WM 2014. Die Qualifikationen für die WM 2010 und die EM 2012 würde Reiter als Testphase nutzen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel