Dem Nationalspieler Andreas Ibertsberger vom deutschen Bundesligisten 1899 Hoffenheim droht Ärger. Nach dem Bundesligaspiel vor zwei Wochen der TSG gegen Borussia Mönchengladbach wurde Ibertsberger zur Dopingkontrolle ausgelost.

Zu dieser erschien der 26-Jährige mit seinem Mannschaftskameraden Christoph Janker zehn Minuten verspätet. Das ist ein Vertoß gegen die Doping-Bestimmungen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA.

Zwar war bei Beiden der Test negativ, dennoch kann der Verstoß eine einjährige Sperre nach sich ziehen. Der DFB ermittelt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel