Leo Windtner ist in Wien zum Präsidenten des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) gewählt worden.

Der 58-Jährige tritt die Nachfolge von Friedrich Stickler an, der am 7. 11. 2008 zurückgetreten war.

Deutliche Kritik übte der neue ÖFB-Boss an Karel Brückner, der die Talfahrt der Nationalmannschaft trotz einiger Achtungserfolge zu Beginn nicht stoppen konnte.

"Ein mentaler Neustart im Fußball, ganz besonders in unserem National-Team, ist notwendig", so Windtner.

Klingt nicht wie einen Job-Garantie für den Nationaltrainer aus Tschechien.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel