vergrößernverkleinern
Wolfgang Loitzl führt in der Tournee-Gesamtwertung vor Simon Ammann © getty

Der Österreicher gewinnt die Qualifikation des dritten Springens der 4-Schanzen-Tournee in Innsbruck. Simon Ammann wird Dritter.

Innsbruck - Wolfgang Loitzl legte im Pokerspiel mit Simon Ammann vor: Der Österreicher flog bei der Qualifikation zum Bergisel-Springen der Vierschanzentournee souverän zum Sieg und setzte den drittplatzierten Schweizer zusätzlich unter Druck.

Keine Kompromisse machte Loitzl, der als einzige Springer über 130 Meter flog und vor dem Norweger Anders Jacobsen siegte.

Ammann nutzte aufgrund seiner mäßigen Trainingsleistungen diesmal die Qualifikation, zeigte aber vor allem bei der Landung Schwächen. Dagegen ließ der Gesamt-Dritte Gregor Schlierenzauer die Qualifikation auf seiner Heimschanze aus.

Gute Teamleistung

Acht Österreicher qualifizierten sich für die die dritte Veranstaltung der Vierschanzen-Tournee (ab 13.45 Uhr LIVE). Neben den vier fest qualifizierten ÖSV-Adlern Wolfgang Loitzl, Gregor Schlierenzauer, Thomas Morgenstern und Martin Koch schafften am in der Qualifikation noch Andreas Kofler (19.), Markus Eggenhofer (20.), Daniel Lackner (28.) und Manuel Fettner (38.) den Sprung ins Hauptfeld.(DATENCENTER: Ergebnisse Skispringen)

Morgenstern Vierter

Schlierenzauer verzichtete auf die Quali und trifft damit auf Tournee-Spitzenreiter Loitzl, der am in der Qualifikation mit 131 Metern und 137,8 Punkten klar dominierte. Dahinter landeten Anders Jacobsen aus Norwegen und der Schweizer Simon Ammann, der nur einen halben Punkt hinter Loitzl in der Tournee-Halbzeitwertung Zweiter ist, auf den Ehrenplätzen. Morgenstern wurde Vierter, während Koch nicht über Rang 27 hinauskam.

Loitzl ist optimistisch

"Es ist das erste Mal, dass ich hier richtig gut springe, ich habe mich mit der Schanze angefreundet. Das ist vielversprechend für morgen", betonte der 28-jährige Loitzl.

Der letztjährige Tournee-Zweite Thomas Morgenstern (130,5 Punkte) setze seinen Aufwärtstrend fort und klassierte sich vor dem Finnen Matti Hautamäki sowie dem Russen Dimitri Wassiljew knapp hinter Ammann.

"Der Tag heute war sehr wertvoll, das Niveau passt allmählich. Wir haben getüftelt und analysiert. Das war wieder ein wichtiger Schritt nach vorne", sagte Weltcup-Titelverteidiger Morgenstern.

Nach dem Bergisel-Springen am Sonntag zieht der Tournee-Tross weiter zur letzten Sation nach Bischofshofen. Dort fällt am 6. Januar die Entscheidung der 57. Vierschanzentournee.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel