vergrößernverkleinern
Didier Defago gewann das zweite Abfahrtsrennen hintereinander © getty

Didier Defago gewint nach seinem Coup in Wengen auch auf der "Streif" und verweist zwei Österreicher auf die Plätze.

Kitzbühel - Der Schweizer Didier Defago hat nach der Abfahrt in Wengen auch das Hahnenkamm-Renen auf der berühmt-berüchtigten "Streif" in Kitzbühel gewonnen.

Der 31-Jährige bewältigte das erstmals seit 2004 in voller Länge ausgetragene Rennen in 1:56,09 Minuten und verwies die beiden Österreicher Michael Walchhofer (0,17 Sekunden zurück) und Klaus Kröll (0,29), den Super-G-Sieger vom Vortag, auf die Ränge zwei und drei.

Für den 31 Jahre alten Defago war der Sieg in Kitzbühel der zweite Abfahrts-Erfolg binnen einer Woche. Auf der Schweizer Traditionsstrecke in Wengen hatte er am vergangenen Samstag erstmals in seiner Karriere eine Weltcup-Abfahrt gewonnen.

Raich überrascht

Neben Walchhofer und Kröll sorgte außerdem Benjamin Raich für ein erfreuliches Resultat. Der Pitztaler platzierte sich als Elfter überraschend weit vorne und baute damit den Vorsprung auf Aksel Lund Svindal im Gesamtweltcup aus.

Hermann Maier landete mit 1,03 Sekunden Rückstand auf Sieger Defago auf Platz neun. (Ergebnisse und Liveticker)

Erneut spektakulärer Sturz

Nach dem schweren Trainings-Sturz des Schweizer Kombinations-Weltmeisters Daniel Albrecht gab es während des Rennens einen weiteren spektakulären Unfall.

Der Amerikaner T.J. Lanning kam eingangs der Traverse zu Fall und durchschlug zwei Fangnetze, bevor ihn das dritte aufhielt.

Der 24-Jährige blieb offenbar unverletzt, wurde aber sicherheitshalber mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel