vergrößernverkleinern
Manfred Pranger ist nach seinem Ausscheiden fassungslos © imago

Mit Ausfällen vergeben die ÖSV-Herren beim Kitzbühel-Slalom eine gute Ausgangsposition. Einzig Marcel Hirscher überrascht.

Kitzbühel - Mit Stürzen im zweiten Lauf haben die österreichischen Herren beim Slalom in Kitzbühel für eine Enttäuschung gesorgt.

Der zunächst führende Reinfried Herbst, Sieger in Wengen eine Woche zuvor, schied als letzter Starter im Finale ebenso aus wie zuvor bereits Manfred Pranger (zunächst 4.) und Weltmeister Mario Matt (5.).

Nutznießer der Ausfallserie waren die Franzosen. Julien Lizeroux gewann sein erstes Weltcup-Rennen in 1:33,83 Minuten vor Landsmann und Vorjahressieger Jean-Baptiste Grange (0, 08 Sekunden zurück) und Patrick Thaler aus Italien (0,67).

Raich verliert Gesamtweltcup-Führung

Silvan Zurbriggen aus der Schweiz belegte Rang eins in der klassischen Hahnenkamm-Kombinationswertung vor Ivica Kostelic aus Kroatien, der damit im Gesamtweltcup mit 15 Punkten Vorsprung die Führung vor Benjamin Raich übernahm.

Raich scheiterte bereits im ersten Durchgang.

Hirscher gelingt Laufbestzeit

Marcel Hirscher war die einzig positive Erscheinung am Ganslernhang. Mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang arbeitete sich der Salzburger von Rang 21 noch auf den vierten Platz nach vorne.

Von Sieger Lizeroux trennten den 21-Jährigen 0,76 Sekunden. (Ergebnisse und Liveticker)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel